Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.1988 - 

Zur Stärkung der Netzwerk-Kompetenz

Tandem übernimmt Ungermann-Bass

FRANKFURT/MÜNCHEN (dow) - Die Übernahme des Netzwerkentwicklers Ungermann-Bass Inc. durch die Tandem Computers Inc. Ist fast perfekt: Die Vorstände beider Unternehmen empfahlen den Aktionären, das Angebot zum Kauf der ausstehenden Stammaktien zum Preis von 12,50 Dollar je Aktie anzunehmen. Ralph Ungermann soll Tandem-Vice-President werden.

Das Angebot ist davon abhängig, ob Tandem, Hersteller von Parallelrechnern, mindestens die Hälfte des Aktienkapitals von Ungermann-Bass erwerben kann. Nach Abschluß der Fusion soll Ungermann-Bass als ein von Tandem unabhängiger Bereich arbeiten. Der Wert der Aktientransaktion liegt insgesamt bei etwa 260 Millionen Dollar und wurde vom Management beider Firmen genehmigt. Die noch zu gründende Tandem-Tochtergesellschaft TCI Subsidiary Corporation soll dabei die 18,50 Millionen Ungermann-Bass-Stammaktien übernehmen. Ferner werden die ausstehenden 6 7/8 Prozent wandelbaren Schuldverschreibungen zum Barpreis von 833,34 Dollar je 1000 Dollar Nennwert abgelöst.

Tandem hatte im August vergangenen Jahres bereits eine Beteiligung an der Netlink Inc. erworben. Neben dem finanziellen Engagement war das Ziel, über die Entwicklung gemeinsamer Produkte eine höhere Integration der Nonstop-Systeme von Tandem mit IBM-Rechnern unter SNA zu erreichen. Von der Fusion mit Ungermann-Bass verspricht sich Jim Treybig, Gründer und President von Tandem, im Netzwerkbereich "die besten Produkte am Markt" anbieten zu können.

Bereits im November vergangenen Jahres hatte die Digital Communications Associates Inc. (DCA) versucht, den LAN-Anbieter Ungermann-Bass aufzukaufen. Das Vorhaben scheiterte damals am Widerstand von Ralph Ungermann, President der Ungermann Inc., der drohte, dann das Unternehmen mit "einigen guten Technikern" zu verlassen.