Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Auch RISC-Workstations sind nun am Markt


13.09.1991 - 

Tandon fährt bei den PCs auf der modularen Schiene

MÜNCHEN (CW) - Die PC-Investitionen der Anwender sollen bei Tandon künftig gesichert sein. Bei der neuen PC-Familie "MCS" sind der Prozessor und die Massenspeicher austauschbar. Zudem präsentiert die Frankfurter Tandon GmbH, die sich jetzt verstärkt im Unix-Bereich engagiert, den Mini-Tower "Pac II", die mobilen Festplatten "Datapac II" sowie die Sunkompatiblen RISC-Workstations "SPC".

Aus kompakten Modulen sind die PCs der MCS-Familie zusammengefügt. Somit hat der Anwender die Möglichkeit, neben dem Prozessor (286, 386SX, 486SX, 486/33, 486/50) auch die Kapazität des Hauptspeichers (SIMM-Bausteine zu 256 KB, l MB, 4 MB für maximal 32 MB RAM) sowie die Größe der Festplatte und des Diskettenlaufwerks auszuwählen. Beim 486/50-Prozessor müssen jedoch aufgrund der AT-Bus-Architektur des Rechners Kompromisse in der Geschwindigkeit gemacht werden, so ein Tandon-Ingenieur.

Ebenso besteht bei dem angekündigten Mini-Tower-System PacII die Wahlmöglichkeit zwischen 386SX-, 486SX- oder 486DX-Prozessoren. Als Massenspeicher offeriert Tandon für dieses Produkt die mobilen Festplatten Datapac II mit zwei Einschubplätzen, die jeweils mit einer Kapazität von 40 bis 400 MB bestückt werden können. Dieses Speichermedium ist unter der Bezeichnung "Adpac II" als eigenständiges Subsystem für Rechner anderer Hersteller, die auf dem Industriestandard basieren, oder für den Apple Macintosh erhältlich. Die mobilen Festplatten unterstützen MS-DOS, OS/2, Novell, ISC Unix oder SCO Unix.

Ferner hat der kalifornische PC-Hersteller seine Palette um die SPC-Workstation-Familie erweitert. Hierbei handelt es sich um Solbourne-Rechner, die Tandon - ebenso wie Unisys - als OEM-Produkt unter eigenem Namen vertreibt. Die Rechner basieren auf dem SPARC-Prozessor MN10510 (36 Megahertz) von Panasonic und arbeiten unter einem Derivat des Unix-Betriebssystems Sun-OS. Dem Anbieter zufolge seien die Computer, die von der Desktop- bis zur Mehrprozessor-Ausführung angeboten werden, binärkompatibel zu den Sun-Produkten und entsprechen der Sparc Compliance Definition 1.0. In der Grundausstattung verfügen die Workstations über 8 MB RAM, eine 200-MB-Festplatte und Netzwerkanschluß. Mit einem monochromen 19-Zoll-Monitor kostet diese Version rund 23 800 Mark. Für das Modell mit Farbbildschirm und 3D-Grafikkarte erhöht sich der Preis auf etwa 34 000 Mark.

Mit diesen RlSC-Rechnern will die Tandon GmbH, die im ersten Halbjahr 1991 mit 120 Mitarbeitern 81 Millionen Mark umgesetzt hat und somit im Vergleich zum Vorjahr keine Steigerung erzielen konnte, gegen die Modelle des RISC-Marktführeres Sun antreten. Einen weiteren Schritt in Richtung Unix hat Tandon durch Unterzeichnung eines OEM-Vertrags mit der Interactive Systems Corp. unternommen. Als Gegenstand dieses Abkommens wird Tandon künftig die Unix-Produkte von Interactive, die auf System V 3.2 basieren, für die PCs der 386er und 486er Klasse anbieten. Dazu gehört zum Beispiel "VP/ix DOS-under-Unix". Mit dieser Software können Anwender ihre DOS-Applikationen und Daten auf eine Unix-Umgebung übernehmen.