Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


21.11.1975

Tapetenwechsel bei Salubra:Neue Philosophie für Mini-Dialog

GRENZACH - Video-Displays waren beim Tapetenwerk Salubra, Grenzach, von Anfang an für mehr als nur zum "Reinschauen" da: Seit gut einem Jahr ist ein transaktions-orientierter Minicomputer vom Typ DDS 550 der Firma Digital Equipment installiert, der unter dem Timesharing-Betriebssystem CTS (Commercial Timesharing System) läuft. Der DEC-Mini löste eine reine Batch-Anlage ab, ein IBM System 360/20. Für die Umstellung benötigte das Salubra-EDV-Team rund 25 Mann-Monate: "Wir mußten eine vollkommen neue Philosophie entwickeln", berichtete Diplom-Chemiker T. Brodbeck, Leiter des Programmierteams in Grenzach, "denn die 360-Programme konnten wir nicht mehr brauchen." Die Datensichtgeräte werden heute als echte Werkzeuge für den Sachbearbeiter eingesetzt.

Derzeitige Konfiguration: Eine Zentraleinheit mit 256 KB, eine Festkopfplatte mit 512 KB, zwei Wechselplatten mit je 50 MB, eine Magnetband-Station (800 bpi), ein Kartenleser (300 Karten/Min.), zwei Drucker mit je 200 Zeilen/Min. Geschwindigkeit. Des weiteren insgesamt 14 Terminals, davon acht Video-Displays und sechs Druckwerke. Drei der Bildschirm-Terminals und ein Matrixdrucker stehen im Salubra-Werk Basel, von dort aus wird das gesamte Exportgeschäft abgewickelt.

Sämtliche Daten werden dezentral erfaßt. Sowohl die Job-Verarbeitung als auch die Entwicklung neuer Programme werden im interaktiven Betrieb vom Terminal aus gestartet. Die Response-Zeiten am Bildschirm betragen nach Aussage Brodbecks je nach Auslastung des Systems zwischen zwei und fünf Sekunden, was der EDV-Chef als durchaus zumutbar betrachtet.