Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


01.02.1985

Tastortur

Die Zeiten ändern sich. Die DV-lndustrie ist anders. General Electric, FCA, David Datentechnik und Exxon Office Systems gibt es nicht mehr. Aber was hat allen Innovationsstürmen standgehalten? Das gute alte Keyboard, die Terminal-Tastatur.

Was Generationen von deutschen Endbenutzern beim Data Entry erlebten, ist schon ein Keyboard-Kapitel für sich. Zum Beispiel die Funktionen, in Englisch natürlich: "Delete" heißt es da "Shift" oder "Enter" - um nur einige zu nennen.

Daß die DE-Mädels auf deutsche Tasten stehen und für klare Kommandeure schwärmen, müßte den Tastatur-Entwicklern eigentlich zu denken geben.

Da hilft nur eine Übersetzung. Für Trauerwein ist der Fall klar. Nehmen wir "Escape": Müßte korrekt "Entweiche" heißen. Oder auf einem BK, einem Bayerischen Keyboard, schlicht "Schleich di".

"Break" etwa" wäre am besten mit "Brotzeit" einzudeutschen, "Delete" mit "Exmatrikuliere". S. T. fürchtet nur, daß sich die Experten darauf etwas Besonderes einfallen lassen, eine neue Dialogfunktion nämlich, in Englisch natürlich: "Shut up. "