Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.01.1996

TCP/IP ermoeglicht ein globales Netz

Betrifft CW Nr. 50 vom 15. Dezember 1995, Seite 50: "Internet ist ein Notnagel auf dem Weg zum Information-Highway"

Bedauerlicherweise werden im Artikel irrefuehrende oder gar falsche Aussagen ueber das dem Internet zugrundeliegende Netzwerkprotokoll TCP/IP getroffen.

Herr Janssen formuliert: Am problemlosesten funktioniert die Protokolltechnik, wenn das Versenden der einzelnen Datenpakete leicht versetzt geschieht. Senden naemlich zwei Netzteilnehmer zum exakt selben Zeitpunkt je ein Datenpaket ueber das TCP/IP-Netzwerk, kommt es zu einer Kollision.

Hier ist Herr Janssen eine Verwechslung unterlaufen. Die Probleme betreffen nicht TCP/IP, sondern das beim Ethernet verwendete CSMA/CD-Verfahren. TCP/IP macht ueberhaupt keine Annahmen ueber das physikalische Uebertragungsverfahren. So kann man TCP/IP-Pakete ueber Ethernet, ISDN-Leitungen, FDDI-Glasfaser, ATM-Verbindungen und so weiter versenden. Genau diese Eigenschaft macht ja erst ein weltweites Computernetzwerk moeglich. Ich weiss nicht, ob das Netz bei Microsoft oder Sun auf Ethernet oder FDDI basiert, kann aber trotzdem WWW-Seiten von Servern dieser Firmen lesen.

Mein sonstiger Eindruck von dem Artikel ist, dass Herr Janssen nur ausdrueckt, welche Herausforderungen mit dem Internet verbunden sind. Ich wuerde nicht so weit gehen, das Internet als einen Notnagel auf dem Weg zum Information-Highway zu bezeichnen. Anders herum wird ein Schuh daraus: Ohne Internet, ohne TCP/IP, ohne WWW wuerde niemand ueber den Information-Highway reden. Und es wird zum Beispiel an den heute zu knappen Bandbreiten deutlich, welches Wachstumspotential im Internet steckt. Gefaehrlich ist es, zu glauben, dass Gewinne im Internet erst moeglich sind, wenn die Bandbreiten riesig sowie die Tools laengst ausgereift sind und Schulkinder WWW-Applikationen als Hausaufgaben entwickeln.

Microsoft waere mit Windows niemals so erfolgreich gewesen, wenn es dieses Quick-and-dirty-OS nicht an IBM lizenziert haette. Es war da, tat, was es sollte, und war darin dem Internet von heute nicht unaehnlich.

Leider bleibt Herr Janssen die Antwort schuldig, was eine erfolgreiche Kommerzialisierung und Professionalisierung des Internet von einer erfolglosen unterscheiden wird. Mein Ein-Dollar-Tip: Es wird im Internet erfolgreiche und erfolglose Unternehmen geben. Nach meiner Ueberzeugung werden aber die Erfolgreichen eine Grundregel der Kommunikation beherzigen muessen: Gib dem anderen eine Chance.

Ulrich Kunitz Coautor des Buchs "Linux-Kernel-Programmierung" vom Verlag Addison-Wesley und Netzwerkspezialist bei der MAI Deutschland GmbH, Koeln