Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.03.1990

TCPIP (Transmission Control ProtocolInternet Protocol) werden in Verbindung mit den Betriebssystemen OS2, OS400 und AIX demonstriert. Die Vernetzung erfolgt über Ethernet, IBM Token-Ring und die LAN-Brücke IBM 8209. Mit IBM Connect präsentiert sich der I

TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol) werden in Verbindung mit den Betriebssystemen OS/2, OS/400 und AIX demonstriert. Die Vernetzung erfolgt über Ethernet, IBM Token-Ring und die LAN-Brücke IBM 8209.

Mit IBM Connect präsentiert sich der IBM Informations- und Netzwerkservice im Beratungszentrum auf der Dachebene. IBM Connect ermöglicht sowohl den Anschluß an das SNA-Netz als auch die Nutzung des Service für den elektronischen Datenaustausch.

Der reine Netzwerkservice verbunden mit dem weltweiten IBM SNA-Netz bietet dem Kunden eine Alternative oder Ergänzung zum Netz.

Auf dem Hauptstand in Halle 1 wird erstmals das Telekommunikationssystem IBM Com300 vorgestellt. Dieses digitale Telefon-Vermittlungssystem bildet die "intelligente" Verbindung zwischen herkömmlichem Telefon und Computer. Vorgestellt werden unter anderem die Funktionen einer Sprachausgabeeinheit, Datenkommunikation zwischen unterschiedlichen IBM Systemen und eine intelligente Anrufverteilung.

In Halle 14 ist IBM auf dem Multinet-Stand vertreten. Hier werden Kommunikationsanwendungen im heterogenen Umfeld von 25 Herstellern von DV-Systemen und Zubehör demonstriert. IBM zeigt neue Entwicklungen und Funktionen der TCP/IP-Produkte, auch in Verbindung mit Net-view und SNA-Netzen. Im Rahmen der Beteiligung am EurOSInet-Stand in Halle 23 zeigt die IBM neueste OSI-Produktentwicklungen. Diese Anwendungen werden im Kommunikationsverbund zu anderen Herstellern demonstriert.

Spezifische Anwendungen für den Mittelstand

Gemeinsam mit über 70 Geschäftspartnern zeigt die IBM in Halle 7 branchenspezifische Anwendungen von A-Z für den Mittelstand. Vorgeführt werden die Programme unter anderem auf dem PS/2, dem neuen AIX-Rechner RISC System/6000 und den Mehrplatzsystemen AS/Entry und AS/400. Anhand einer Musterfirma werden in einem Szenario die betriebswirtschaftlichen Anwendungen Einkauf, Verkauf, Finanzbuchhaltung und Lohn anschaulich demonstriert. Gezeigt werden die Programme auf vier, über Token-Ring verbundenen PS/2 unter dem Betriebssystem OS/2.

Die Mittelstands-Anwendungsarchitektur MAS90 für das IBM System AS/400 als Konzept zur Integration von vorhandenen oder neu zu entwickelnden Anwendungen für mittelständische Unternehmen wird ebenfalls in diesem Rahmen gezeigt. Mit den Anwendungen IBS II (Integriertes Buchhaltungssystem) und Lohn und Gehalt wird die Integration in die MAS90-Architektur und die Steuerung unter ASTP (Anwendungs-Steuerungs-Programm) demonstriert.

In Halle 15 wird die Bedeutung der Unternehmenskommunikation für die kommunalen Verwaltungen wie beispielsweise Katasterämter demonstriert. Mit Hilfe von GTIS (Geographisch-Technisches Informationssystem) werden aus Vermessungsergebnissen und Liegenschaftsdaten präzise digitalisierte Karten erstellt. Durch den Einsatz von Office Vision wird dargestellt, wie der Informationsaustausch zwischen den einzelnen Verwaltungen wesentlich schneller und damit effektiver gestaltet werden kann.

Auf dem IBM Hauptstand in Halle 1 wird das Angebot zur IBM Unternehmenskommunikation konzentriert vorgestellt: Neben SAA und AIX sind kleine und mittlere Systeme, Betriebssysteme, Dialogstationen, Drucker und Schreibmaschinen Schwerpunkte des umfassenden Angebots. Im Office Vision-Forum wird gezeigt, wie Arbeitsplätze produktiver gestaltet und mehrere Anwendungen gleichzeitig bearbeitet werden können. Im Beratungszentrum auf der Dachebene informiert IBM gemeinsam mit ihren Geschäftspartnern über Branchenlösungen auf Basis der Betriebssysteme OS/2 und AIX sowie über das Einsatzspektrum der Produkte PS/2, AS/400 und ES/9370. Service für die Unternehmenskommunikation in Form von Backup-Rechenzentren für den Katastrophenfall zeigt die IBM ebenfalls in Halle 1. So wird beispielsweise mit dem mobilen Rechenzentrum auf dem Parkdeck unter dem Hauptstand eine Möglichkeit gezeigt, die Informationsverarbeitung auch bei längerem Ausfall des eigenen Rechenzentrums aufrechtzuerhalten.

In Halle 5 stellt sich die IBM Europa erstmals als OEM-Anbieter (Original Equipment Manufacturer) vor. Gezeigt wird die neueste Technik für OEM-Produkte, wobei das Angebot von Halbfabrikaten über Plattenlaufwerke bis hin zu kompletten Systemen und Peripheriegeräten reicht.

Computertechnik hilft Seh- und Sprachbehinderten

Lösungen zur Therapie und Integration von Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft zeigt IBM in den Hallen 1 und 22. Das IBM PS/2-Sprachausgabe-System ermöglicht sehbehinderten und blinden Menschen, Informationen auf dem Computerbildschirm in Sprache umzuwandeln. Diese neue

Anwendung wird auf der CeBIT '90 erstmals in Halle 22 Stand A24/A28 der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit dem IBM PS/2-Sprech-Spiegel wird die Möglichkeit zur Therapie von Hör- und Sprechstörungen bei Kindern und Erwachsenen gezeigt. Hierbei werden Elemente des eingegebenen Sprachschalls in klare bedeutungsvolle Bilder umgesetzt. Gezeigt wird die Anwendung auf dem IBM Hauptstand in Halle 1.

Informationen: IBM Deutschland GmbH, Postfach 80 08 80, 7000 Stuttgart 80, Telefon 07 11/7 85-0

Halle 1 Hauptstand 4g2/4h1, Mobiles Vorsorge-Rechenzentrum Parkdeck Halle 1, Halle 2 Sonderveranstaltung Banken-Finanz-Systeme, Halle 5 Stand E56/F55, Halle 23 Stand B04/C03, Halle 7 Stand A22/C41, A23/C41, Halle 14 Multinet-Stand IBM Beteiligung an Multi-Vendor-Demo, Halle 15 Kommunales Anwender Centrum Konrad-Adenauer-Stiftung, Halle 19 Stand A24/A28