Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.11.2015 - 

Case Cooling Made in Germany - Spherenium

Techit launcht lautlosen wie leistungsfähigen Mini-PC

Arnd Westerdorf ist freier Journalist in Düsseldorf.
Der deutsche Hersteller Techit präsentiert einen vollwertigen Arbeitsplatz-PC auf Basis eines Quadcore-Rechners ohne internen Lüfter.

Die Technikschmiede Techit aus dem baden-württembergischen Nagold entwickelt und produziert im Rahmen ihres Systemhaus-Angebots Hochleistungsserver-, Storage- und Backuplösungen. Nun erweitert das Unternehmen aus dem Schwarzwald das vielfältige Produktportfolio seiner Hausmarke Spherenium um den Mini-PC „Sphere P1000“.

Das Computergehäuse ist mit den Außenmaßen von 18 mal sechs mal 21 Zentimeter fast so klein wie eine Kellner-Geldbörse. In dem Gehäuse aus Vollaluminium arbeiten je nach Konfiguration Intel-Prozessoren vom Typ Core i3 bis hin zu Core i7 und in der Basisversion eine CPU (Unit Central Processing Unit – Zentraleinheit) vom Typ AMD Athlon 5350 mit einer einer Taktfrequenz von 2,05 Gigahertz und Multikernel-GPU-Grafikkarte.

Spherenium Sphere P1000 von Techit: Klein und cool.
Spherenium Sphere P1000 von Techit: Klein und cool.
Foto: Techit Technologie Consulting und Betreuung GmbH

Dazu kommen je nach Wahl ein DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Kapazität von bis zu 32 Gigabyte und ein SSD-Laufwerk (Solid State Disc) mit einem maximalen Volumen von 512 GB. Neben Ein-Gigabit-Netzwerk oder WLAN-Anschluss (Wireless Local Area) sind unter anderem die Schnittstellen USB 3.0 und auch USB 2.0 (Universal Serial Bus), DVI (Digital Visual Interface) und VGA (Video Graphics Array) sowie zusätzlich HDMI (High Definition Multimedia Interface) integriert.

Der Spherenium-Rechner ist mit Microsoft Windows 10 bestückt oder wird zum Beispiel auch ohne ein solches OS (Operating System) an OEM-Partner (Original Equipment Manufacturer) ausgeliefert. In den Fokus des Computermodells rückt der deutsche Hersteller sein Case Cooling Konzept. Demnach soll das in sich geschlossene Alugehäuse in gemäßigten Gefilden „ein völlig geräuschloses, lüfterloses Arbeiten“ bieten und in heißeren Gebieten sich ein an der Unterseite des Gehäuses angebrachter Lüfter automatisch einschalten.

Bei der Case Cooling Technologie wird die durch elektrische Bauteile entstehende Wärme im Inneren eines Gerätes direkt durch Heatpipe-Leitrohre, "Heatstreets" oder auch Peltierelemente (elektrothermische Wandler, auch TEC Thermoelectric Cooler genannt) direkt an das Gehäuse abgeleitet. Vor diesem Hintergrund sieht Techit-Geschäftsführer Ernst Steingraber, dass "aufgrund der Erfahrungen mit dem Gerätemodell in absehbarer Zeit komplette Hochleistungsserversysteme effizient entwickelt werden können.“

Hersteller Techit nennt für den ab sofort erhältlichen Mini-PC Spherenium Sphere P1000 einen Basis-Endpreis von 900 Euro inklusive Mehrwertsteuer. In Informationsportalen wie IT-Scope ist das Gerät derzeit noch nicht aufgeführt. (rw)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!