Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.1995

Technik-Lexikon Schnellere EDRAM-Bausteine bringen den Rechner auf Touren

MUENCHEN (wm) - Enhanced DRAM (EDRAM, EDORAM) findet sich in manchen neueren PCs. Die Hersteller versprechen ihren Kunden damit eine hoehere Arbeitsgeschwindigkeit und letztendlich eine groessere Gesamt-leistung des Rechners.

Tatsaechlich kann ein EDRAM Daten dreimal schneller an den Prozessor liefern als ein DRAM-Chip. Laeuft alles optimal, verstreichen nach dem Prozessorbefehl nur 15 Nanosekunden, bis ein EDRAM-Baustein 128 Bit Information ueber den Bus des Rechners an die CPU schickt. Ein her-koemmliches DRAM dagegen laesst den Prozessor 30 bis 50 Nanosekunden warten.

Im Gehaeuse eines EDRAM-Bausteins steckt ein gewoehnlicher DRAM- Spei-cher und zusaetzlich pro DRAM ein reaktionsschneller Zwischenspeicher (Static RAM = SRAM). Diese Kombination von SRAM Geschwindigkeitsvorteil; sie kostet aber natuerlich mehr als ein einfaches DRAM.

Im Gegensatz zu einem EDRAM-PC verfuegen heute die meisten Rechner ueber getrennte DRAM- und SRAM-Chips. In der Regel statten die Her- steller ihre Geraete mit einem 4 bis 8 MB grossen DRAM- Arbeitsspeicher und einem 256 oder 512 KB fassenden SRAM- Zwischenspeicher aus. Die Kosten solcher Rechner sind aufgrund der hohen Einzelpreise fuer SRAM-Bausteine angeblich ebenso hoch wie die fuer EDRAM-PCs - und im Leistungsvergleich sollen diese sogar die Nase vorn haben.

Ein alltaegliche Situation soll den Unterschied zwischen den beiden Speicherarten erhellen: Der 256 KB grosse Zwischenspeicher eines PCs enthaelt nicht die Daten, die der Prozessor fuer eine Aufgabe benoetigt. In diesem Fall fordert der Prozessor die Daten vom Arbeitsspeicher an und erhaelt nach einer Wartezeit von 60 bis 100 Nanosekunden ueber den Bus einen 32 Bit grossen Datenblock und jeden weiteren Block nach rund 30 bis 50 Nanosekunden.

Anders bei einem EDRAM-PC: Hier greift der Prozessor direkt auf den EDRAM-Chip zu und erhaelt die ersten 32 Bit nach einer Wartezeit von 35 Nanosekunden und die naechsten Bloecke mit einer Wartezeit von 15 Nanosekunden. Da die kleinen SRAM-Abschnitte eines EDRAM wesentlich schneller nachgefuellt werden koennen als ein monolithischer 256 KB grosser SRAM-Baustein, wird der Geschwindigkeitsvorteil der SRAM-Bausteine in einem EDRAM wesentlich besser ausgenutzt als bei der Kombination von 4 MB DRAM mit 256 KB SRAM.