Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.1978 - 

Labor-lnformations-Systeme

Technikon mit schlüsselfertigem Labor-Computer

BASEL (sg) - Die bislang als Gerätehersteller zur Laborautomation bekannte und in den USA beheimatete Technikon will über ihre Schweizer Vertretung und mit Unterstützung aus Amerika von Zürich aus den Vertrieb ihrer in McFarland, Wisconsin, produzierten Labor-lnformations-Systeme besorgen.

Von diesen Informations-Systemen, sie tragen die Bezeichnung LDM 7000 (Laboratory Data Management), wurden in den Staaten bis heute mehr als 20 Einheiten in Spitälern und privaten Laboratorien installiert. Auf der Basis einer oder mehrerer Mini-Computer der Data General vom Typ NOVA 3 sowie ausgerüstet mit Plattenkapazitäten bis 20 MB und einer den speziellen Bedürfnissen klinischer Laborbetriebe angepaßten Peripherie mit Datensichtgeräten und Thermodruckern sind diese Systeme geeignet, den in ständiger Zunahme begriffenen Umfang an Analysen und Resultaten in rationelle Bahnen zu lenken.

Eine in Assembler abgefaßte Anwendungs-Software, basierend auf der System-Software von Data General, erlaubt eine rasche Erfassung aller Resultate auch noch so schneller online über Multiplexer angeschlossener Analyse-Automaten. Im Multitasking erledigt das System bis zu 8 Parallelaktivitäten, ohne daß dabei nennenswerte Verzögerungen auftreten. Dabei ist erst noch jedes direkt in den Computer gelangende Resultat vor Auslistung, etwa in einem Arztbericht, über einfache Eingabe vom Bildschirmterminal aus korrigierbar. Das LDM 7000 erweist sich darin als sehr bedienerfreundlich, so daß davon ausgegangen werden kann, daß dieses System auch ohne spezielle Kenntnisse der Computertechnologie von jedermann benutzt werden kann.

Technikon weiß auch eine Antwort auf die Frage nach der optischen Beleglesung im Laborbetrieb zu geben. Hierfür wurde eigens ein Lesestift entwickelt, der mit OCR-A beschriftete Proben auch unter extremen Bedingungen, verwischte verschmierte Etiketten, noch einwandfrei zu erkennen vermag. Softwareseitig ist die optische Beleglesung bereits vollständig realisiert.