Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.03.1995

Technische Hilfen Neue Tools sollen die Luecken bei verteilten Objekten schliessen

MUENCHEN (CW) - Mit Tools fuer verteilte Objekte warten die Proforma Corp. aus Southfield, Michigan, und die Netlinks Technology Inc. aus Nashua, New Hampshire, auf. Die Produkte sollen helfen, technische Luecken in dem entstehenden Markt zu fuellen.

Die frisch gegruendete Proforma Corp. bringt mit "Provision Workbench" ein objektorientiertes Tool auf den Markt, das ermoeglichen soll, Geschaeftsprozessanalysen in Applikationen zu integrieren. Unabhaengig von der Programmentwicklung koennen Entwickler und Endanwender zunaechst gemeinsam die Geschaeftsprozesse aufspueren und spezifizieren. Die Geschaeftsregeln lassen sich, so der Hersteller, anschliessend in Objekte transformieren. Dafuer generiert das Werkzeug C++- oder Smalltalk- Code sowie ein relationales Datenbankschema.

Das Produkt basiert laut Anbieter auf einer kontextsensitiven, objektorientierten Verfahrensweise. Teil des Sets sei ein "Model Interpreter", der logische Modelle lesen und immanente Geschaeftsregeln zu Programmierstatements verarbeiten koenne.

Ein Provision-Geschaeftsmodell laesst sich exportieren und mit dem IBM-Tool "Visual Age" sowie Powersofts "Powerbuilder" weiterbearbeiten. Proforma will das Werkzeug noch im Mai dieses Jahres fuer etwa 910 Dollar pro Entwicklungslizenz zur Verfuegung stellen. Als Plattformen kommen Windows NT und vermutlich Windows 95 in Frage.

"Orbitize" ist die Bezeichnung eines grafischen Netlinks- Werkzeugs. Mit diesem Tool lassen sich laut Hersteller Dateien erzeugen und verwalten, die in der Interface Definition Language (IDL) geschrieben sind. Diese Metasprache bildet die Grundlage fuer die standardisierte Kommunikationsplattform Common Object Request Broker Architecture (Corba) der Object Management Group (OMG). Compiler, die in den jeweiligen herstellerspezifischen Corba- Implementierungen enthalten sind, sollen die IDL-Dateien in C- oder C++-Code uebersetzen koennen.

Das Release 1.1 von Orbitize wird voraussichtlich ab April dieses Jahres auf dem Markt sein und unter Windows NT, SunOS, Solaris, OS/2 und Windows laufen. Die Preise beginnen bei rund 700 Dollar pro Lizenz.