Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.08.1990 - 

Diebold-Kurs soll Unternehmen helfen

Technische Orientierung bei der Kommunikation mit der DDR

ESCHBORN (pi) - Planungshilfen bei kommunikationstechnischen Schwierigkeiten soll ein Seminar geben, das die Eschborner Diebold Deutschland GmbH kurzfristig am 23. August 1990 in Frankfurt anberaumt hat. Es wendet sich an Vertreter aus Unternehmen, die geschäftliche Aktivitäten in der DDR planen.

Nach Beobachtung des Eschborner Marktforschungs- und Beratungsunternehmens ziehen viele bundesdeutsche Betriebe seit Beginn dieses Jahres eine Ausweitung ihrer Geschäftsaktivitäten in Richtung DDR in Betracht. Nach den großen Messen in Leipzig und Hannover sowie nach vorbereitenden Aktivitä- ten auf politischer Ebene lägen inzwischen für alle Wirtschaftsbereiche konkrete Absichtserklärungen beziehungsweise Kooperationsverträge zwischen bundesdeutschen und DDR-Firmen vor.

Andere Unternehmen verzichten auf Kooperationen und wollen Zweigstellen in Berlin, Leipzig oder Dresden aufbauen. Die allgemeinen Zielsetzungen sind hierbei weitgehend klar. Jetzt geht es laut Diebold um die konkrete und zügige Umsetzung der unternehmerischen Vorgaben in das Tagesgeschäft: Termine müssen vereinbart sowie Arbeitspapiere, Zeichnungen, Bestell-, Umsatz-, Liefer- und Abrechnungsdaten ausgetauscht werden.

An dieser Stelle fangen die Fragen und Probleme an. Wofür zwischen Hamburg und München, zwischen Frankfurt und London mehrere Möglichkeiten zur Auswahl stünden, gebe es zwischen DDR- und bundesdeutschen Städten keine vergleichbaren Alternativen. Darüber hinaus haben, so Diebold, westdeutsche Anwender keine beziehungsweise wenig Erfahrungen mit der Beantragung und Einrichtung von Fernsprech-, Daten- und Textdiensten in der DDR. Auch die Deutsche Bundespost hatte bis vor kurzem keine Einsichten in die dortigen Verhältnisse.

Der westdeutsche Kommunikationsplaner sei unter anderem vor folgende Fragen gestellt:

-Wie lange dauert die Einrichtung von Fernsprech-Hauptanschlüssen in der DDR?

- Sind Fernkopien und Daten über das DDR-Fernsprechnetz übertragbar?

- Können grenzüberschreitende Festverbindungen angemietet werden?

- Ab wann steht X.25 zur Verfügung und wie erfolgt die Integration mit Datex-P?

- Wo sind Anträge zu stellen und wie lange dauert ihre Bearbeitung?

Ziel des Diebold-Seminars ist es, die kurzfristig zu erwartenden Alternativen für die Sprach-, Text-, Daten- und Bildkommunikation darzustellen sowie praktische Tips zu geben.

Informationen: Diebold Deutschland GmbH, Frau Eggert, Frankfurter Straße 27, 6236 Eschborn, Telefon 0 61 96/90 34 20.