Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.11.1977 - 

Neue Konkurrenz für MDT und Minis durch TI-Terminal:

Technische Raffinesse soll fehlende Systemkenntnis ausgleichen

FREISING (de) - Was die Minicomputer-Hersteller gegenüber den "Mainframern" auf deren ureigenstem Terrain, dem kommerziellen Markt, an Boden gewinnen, könnte ihnen neue Konkurrenz im "heimischen" Lager abringen.

Gemeint sind die Halbleiterleute, die sich zunehmend auch "Systemverständnis" aneignen und eben nicht mehr nur "bloße" Chips, sondern komplette Kleincomputer und intelligente Terminals bauen. Ein typischer Vertreter dieser Gruppe ist Texas Instruments, führend auf dem Gebiet der "Großintegrationstechnik", wenig bekannt bisher als Hersteller benutzerfreundlicher Kleinrechner im MDT-Styling. Doch inzwischen fürchten die Marktführer im Minicomputergeschäft, ob sie nun Digital Equipment, Hewlett-Packard oder Interdata heißen, den unbequemen Wettbewerber. Denn TI ist drauf und dran, im kommerziellen Markt Fuß zu fassen. Die dafür erforderlichen Produkte sind jedenfalls vorhanden. Besondere Erwähnung verdient in diesem Zusammenhang sicherlich das intelligente Terminal Modell 770, jüngstes "Office-Product" von Texas Instruments, das selbstbewußt als "Die Schöne für das moderne Büro" gepriesen wird. Man muß indes kein Kunstkritiker sein, um dem TI-Baby einige interessante Seiten abgewinnen zu können. Da ist einmal der Preis: Auf Schreibmaschinengröße zusammengeschrumpfte Kleincomputer-Hardware (Foto) mit allem Drum und Dran (Bildschirm, Thermodrucker, Kassetten) wird für rund 25 000 Mark angeboten. TI nennt als weitere Vorteile des Modells 770: Leichte Erstellung von Formularen auf dem Bildschirm; Dateneingabe mit sofortiger Verarbeitung verknüpfbar.

Der Formular-Programmteil der anwenderabhängigen TPL 700-Software soll auch in der Programmierung unerfahrenes Personal bei der Lösung eingabeorientierter Jobs unterstützen. Der Benutzer wird durch eine Spezifikationstabelle der einzelnen Formularfelder "geführt". Ein graphischer Zeichensatz als Zusatzeinrichtung zur Nachbildung beliebiger Bildschirmformate soll nach TI-Angaben Eingabefehler nahezu ausschließen.

Zur Datenübertragung stehen drei Emulatoren zur Verfügung: IBM 3780 BSC-Protokoll; TI 742 Asynchron; TTY-Asynchron und TTY-Protokoll.

Informationen: Texas Instruments Deutschland GmbH, Haggertystraße 1, 8050 Freising