Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1994

Technische und menschliche Netzwerke

Die Praxis sollte die Soll-Konzepte der Ausbilder bestimmen. Kurze Wege zwischen Hochschulen und Anwenderunternehmen sind indes immer noch eine Seltenheit. Dies beklagen die heutigen DV-Leiter, deren Erfahrungsschatz viele Quellen hat: Theorie ist mit Sicherheit nur eine davon (siehe Seite 116). Wenn die DV-Chefs an das Jahr 2000 denken, dann nicht an ein Theoriedefizit im Informations-Management, sondern an ein Management-Defizit (siehe nebenstehenden Artikel).

Nun fuehlen sich mit Recht Fachleute aus den unterschiedlichsten Disziplinen berufen, die kuenftigen Qualifikationen des IV-Managers 2000 herbeizureden. Sozialwissenschaftler (siehe Seite 58) genauso wie Trainer an Management-Instituten oder auch projekterfahrene (Hoch)Springer aus den Reihen der Berater (Seite 106). Sie alle sehen gleichwertig nebenfachlichen Basisfaehigkeiten und einem analytischen Verstand die Schluesselqualifikation "soziale Kompetenz" als entscheidend an.

Neu daran ist eigentlich nur, dass sie fuer alle Ebenen der inner- und ausserbetrieblichen Kommunikation, fuer alle Kaestchen des Organigrammes, fuer alle Generationen und Qualifikationen gefordert wird. Und damit daraus nicht ein einziges Geschwaetz, eine gewaltige babylonische Sprachverwirrung, entsteht, bedarf es wohl doch wieder der Kerninformatiker (Seite 116), die den Angelernten in den zahlreichen DV-Jobs ihren Platz zuweisen - oder werden dies dann die Philosophen des Re-Engineerings sein?

Profilierungsvorschlaege gibt es zuhauf: 160 DV-Berufsbezeichnungen vernebeln eher das Bild, als dass sie Laufbahnen vorzeichnen. Karrieren haengen nicht mehr vom richtigen (Hard- und Software-) Pferd ab, vielmehr von der Faehigkeit, in vielen Saetteln gerecht zu sein, auf Innovationen schnell und geschaeftspolitsch fundiert reagieren zu koennen.

Zuviel verlangt? Vom einzelnen ja, vom Team sicherlich nicht. Netzwerke, technische und menschliche sind gefragt, formelle moeglicherweise weniger als informelle. Projekterfahrung ist deshalb - in welcher DV-Spezialisierung auch immer - der Schluessel zum IS-Manager auch noch im Jahr 2000. bi