Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.1985 - 

Anwenderorientierte Forschung als Maßstab für Kommunen:

Techno-Wettlauf wird zum toten Rennen

STUTTGART (lo) - Vor einem Konkurrenzkampf um Subventionen und Technologie warnt der Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie (LVI) die Kommunen. Der Schwerpunkt von Techno-Zentren solle zudem bei anwenderorientierter Forschung liegen. Entwicklung von Spitzentechnologie sei Sache der Großforschung.

"Wir sehen die Gefahr, daß auf jeder grünen Wiese Techno-Parks entstehen, weil es einfach schick ist", kommentiert Wolfgang Wolf, Geschäftsführer des LVI, die Verbandsbedenken gegen eine solche mittlerweile "länderübergreifende" Entwicklung.

Wer mit Zuschüssen vom Land Baden-Württemberg rechnen will, muß bestimmte Vorgaben erfüllen, die ein "Anforderungsprofilpapier" regelt. Dazu zählen ein schlüssiges Konzept, eine entsprechende Forschungsinfrastruktur sowie ein industrielles Umfeld der beantragenden Kommune. Um einen Run auf Subventionen für Techno-Zentrums-Gründungen zu verhindern, sei es erforderlich, diese Richtlinien unbedingt einzuhalten, so der LVI in seiner Stellungnahme. Außerdem müsse der Anspruch, in erster Linie Produkte und Verfahren im Bereich Spitzentechnik entwickeln zu wollen, überprüft werden.

Aus der Sicht der Wirtschaft seien Technologiezentren eher Standorte für Unternehmensgründungen, die sich mit anwenderorientierter Fortentwicklung neuer Techniken, etwa im Bereich Meß- und Regeltechnik, beschäftigten. "Tüfteleien über zehn oder mehr Jahre konnen in einer Technologiefabrik keinen, Sinn machen", so LVI-Gescäftsführer Wolf. Um Spitzentechnoloie zu entwickeln, seien Technologie zu entwickeln, seien Techno-Parks also nur bedingt geeignet. Die Höhe der finanziellen Belastungen sowie die geringe Ausstattung der kleinen Unternehmensgründer im Hinblick auf Personal und Geräte zeigten deutliche Grenzen auf. Neben der Existenzgründungsförderung gelte als Kernpunkt der Konzeption eben der Schritt auf den Markt.

Gleichzeitig warnt der LVI vor einer Euphorie über die arbeitsmarktpolitische Bedeutung der Techno-Zentren: "Positive Signalwirkungen für Unternehmensgründungen keinen davon ausgehen. Aber der Eindruck ist falsch, in absehbarer Zeit ließen sich damit die Arbeitsmarktprobleme lösen."