Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.02.1984 - 

Motivationsschub durch strukturpolitische Änderungen:

Technologieparks in Niedersachsen

HANNOVER (CW) - Technologieorientierten Existenzgründern will die niedersächsische Landesregierung helfen, über ihre Anfangsschwierigkeiten hinauszukommen. Mit der Einrichtung sogenannter Technologieparks in der Nähe von Hochschulorten möchte das Land zugleich denjenigen Studenten eine stärkere Motivation geben, die beabsichtigen, sich selbständig zu machen.

Mit dem Technologiepark wird dynamischen Newcomern ein Gebäude zur Verfügung gestellt, das Räume und Gemeinschaftseinrichtungen beherbergt. Diese sind in ihrer Qualität und dem Umfang an den Unternehmen ausgerichtet, die hier ihren Standort haben. Hinzu kommt ein Angebot an betriebswirtschaftlicher und technologischer Beratung, da, so ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Hannover, derartige Grundlagen bei Jungunternehmern oft fehlen. Gerade dies sei aber der Grund, warum viele Betriebe kurze Zeit nach ihrer Gründung wieder aufgeben müßten.

Das Konzept der Technologieparks, dessen erster Anfang April in Hildesheim eröffnet wird, ist Grundlage des neuen strukturpolitischen Konzepts Niedersachsens. Wirtschaftsministerin Birgit Breuel erklärte, bei einer so rasanten Entwicklung wie im Bereich Mikroelektronik müsse sich Niedersachsen im Rennen um die Zukunft einen guten Platz sichern. Eine kurzfristige Lösung gibt es nach Ansicht von Frau Breuel nicht.

Für die Technologieparks stellt die Landesregierung einen einmaligen Zuschuß, dessen Höhe nicht festgelegt ist, zur Verfügung. Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums: "Es ist denkbar, daß Kommunen, Betriebsoder auch private Gesellschaften Träger einer solchen Einrichtung werden. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach Leistungsfähigkeit und Finanzierungsplan."

Geplant sind von diesen Zentren bislang nur wenige, da die Zahl der Nachfrage nicht hoch genug sei. Ein zweiter Technologiepark soll im Herbst dieses Jahr seine Pforten in Syke bei Bremen öffnen. Wesentlich für die zukunftsorientierten Einrichtungen soll nicht die "Existenzgründung mit der Geldtasche" sein, sondern daß den Jungunternehmern möglichst viele bürokratische Bremsklötze aus dem Weg geräumt werden.