Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.1995

Technologiezentrum am Bodensee eroeffnet Nortel Dasa will Grossanwender mit Satellitenservice anfunken

FRIEDRICHSHAFEN (pg) - Nortel Dasa wird in der Satellitenkommunikation aktiv. Das Joint-venture zwischen der Daimler-Benz Aerospace (Dasa) und der kanadischen Northern Telecom bietet zusammen mit Orion Atlantic multinationalen Unternehmen ab sofort Netzservices via All an. Der Dienst laeuft unter der Bezeichnung Virtual Integrated Sky Network (VISN).

Mit dem satellitengestuetzten Netzdienst will das Duo insbesondere international operierende Unternehmen adressieren. Diesen wird paneuropaeisch sowie transatlantisch die Moeglichkeit geboten, in beliebiger Form Daten-, Sprach-, Fax- und Videokommunikation abzuwickeln. Ansprechpartner fuer den Service in Deutschland ist Nortel Dasa, wobei Vertraege mit Orion Atlantic als Service- Provider geschlossen werden.

VISN erlaubt dabei eine Any-to-any-Verbindung von lokalen Netzen, Nebenstellenanlagen sowie Grossrechnern. Den zwei Anbietern zufolge bedeutet dies, dass jeder Teilnehmer gleichberechtigt mit jedem anderen in Kontakt treten kann. Realisert wurde dieses Feature durch von Nortel Dasa entwickelte Sende- und Empfangsstationen, die kleiner und kostenguenstiger als die bisher verwendeten sind. Im Vergleich zu herkoemmlichen Satellitennetzen mit einer Sterntopologie bietet die Nortel-Dasa-Technologie ausserdem einen weiteren Vorteil. Der neue Dienst verbindet ueber ein vollvermaschtes Netzwerk nahezu alle Staaten in Europa sowie Nordamerika, ohne dass man eine zentrale

Hub-Station installieren muss. Die Kommunikation erfolgt ueber den Satelliten Orion 1 von Orion Atlantic.

VISN ordnet dem Kunden Bandbreite nach Bedarf zu. Fuer die Uebertragung werden Raten zwischen 64 Kbit/s und 2 Mbit/s angeboten. Die Abrechnung geschieht in Form einer monatlichen Grundgebuehr ergaenzt um anfallende Verbrauchskosten. Der Einstieg in die VISN-Technik belaeuft sich pro Standort und Monat laut Anbieter auf rund 3100 Mark bei einer Uebertragungsrate bis zu 2 Mbit/s. Die Nutzungsgebuehren beginnen bei rund 0,70 Mark je einem Mbit/s fuer Datentransfer und 0,35 Mark pro Minute Sprachkommunikation, die, wie ein Sprecher der Nortel Dasa gegenueber der CW betonte, der Corporate-Network-Regelung unterliegt.

Die VISN-Netzwerkdienste basieren auf dem Time-Division-Multiple- Access-Verfahren von Nortel Dasa. Sie erlauben dem Hersteller zufolge den Aufbau einer grossen Zahl virtueller VISN-Netze jeweils mit mehreren hundert Benutzern. Gesteuert und ueberwacht wird das Satellitennetz durch Orion Atlantic von einem Network Mangement Center (NMC) im amerikanischen Rockville aus. Noch in diesem Jahr soll ein zweites NMC in Europa ins Leben gerufen werden. Ergaenzt durch ein Network Information Management-System vor Ort beim Kunden ist der Netz-Manager in der Lage, jederzeit aktuelle Informationen zu VISN abzurufen und das Netz punktuell auch selbst zu steuern.

Ein SNMP-basiertes Verwaltungssystem ermoeglicht, detailgenaue, aktuelle Statistiken ueber den Netzverkehr zu fuehren und intern nach Kostenstellen aufzuschluesseln. Unterstuetzt werden derzeit laut Nortel Dasa die Netzprotokolle X.25, SNA, Netbios, Frame Relay, TCP/IP, Appletalk, IPX/SPX und Decnet.

Um im TK-Markt auch kuenftig bestehen zu koennen, hat Nortel Dasa in Friedrichshafen ein Technologiezentrum eroeffnet. Ziel ist, TK- Produkte und -Anwendungen fuer Netzbetreiber und Unternehmen insbesondere in Deutschland und Osteuropa zu entwickeln. Derzeit sind 500 Entwickler sowie Mitarbeiter in der Forschungsstaette beschaeftigt. Laut Jean Monty, President und CEO von Northern Telecom, sind bis zum Jahr 1998 Investitionen in Hoehe von rund 300 Millionen Mark vorgesehen.

Der Nortel-Chef erwartet sich vom deutschen Markt, den er weltweit mit zu den groessten zaehlt, durch die fortschreitende Deregulierung und Privatisierung gute Geschaefte. Nortel, so Monty, habe seine Erfolge gerade in Bereichen erzielt, die diesen Wandel bereits vollzogen haetten. Ein Geschaeft wittert der CEO insbesondere mit alternativen Netzbetreibern. Erst zur Telecom '95 in Genf hatte Nortel einen Grossauftrag von Energis, Grossbritanniens drittem nationalen Carrier vermelden koennen. Ausserdem wollen die Kanadier zusammen mit der Infonet Services Corp. weltweit ihre Vermittlungstechnik und Netzdienste vermarkten.