Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.2001 - 

Bei IT-Projekten wird physische Präsenz erwartet

Telearbeit spielt keine große Rolle

MÜNCHEN (CW) - Die Mehrheit der IT-Freiberufler möchte Telearbeit praktizieren, allerdings wird diese Arbeitsform in Projekten zu selten angeboten. Nach einer Online-Umfrage der Gulp Information Services GmbH, München, nehmen die Freelancer für diese Arbeitsform auch einen geringeren Stundensatz in Kauf.

Nach Beobachtung von Gulp ist der Anteil der Telearbeit im IT-Projektgeschäft immer noch recht klein. Sowohl Freelancer als auch die Projektanbieter schätzen den Anteil der Telearbeit in der freiberuflichen IT-Branche auf 14 Prozent. Im Umfrageergebnis des Münchner Internet-Portals für IT-Projekte zeigt sich, dass bereits jeder dritte IT-Freiberufler als Telearbeiter bei einem Projekt mitgewirkt hat. Es wird lauf Gulp indes offensichtlich, dass Telearbeit noch immer ein sehr dehnbarer Begriff ist, der auch kurzzeitige Einsätze mit einschließt. Der Wunsch nach Telearbeit ist im Gegensatz zu den tatsächlichen Möglichkeiten seitens der Freelancer mit 86 Prozent relativ groß.

Doch die Unternehmen zögern: Nur 17 Prozent würden einem Teleworker den Vorzug geben. Den Hauptgrund für den langsamen Vormarsch von Telearbeit sehen weder die Freiberufler noch die Projektanbieter in Sicherheitsrisiken. "Als Ursache für den bevorzugten Einsatz vor Ort nennen rund die Hälfte der Projektanbieter Kommunikations- und Abstimmungsprobleme", so Gulp-Geschäftsführer Karl Trageiser. Seiner Meinung nach basiert dieses Zögern allerdings auch auf der fehlenden Bereitschaft der Projektleiter, neue Führungsziele wie das reine Management nach Zielen zuzulassen.

Gulp fragte auch, ob Telearbeit zu höherer Motivation bei der Projektarbeit führe. Dem stimmten 16 Prozent der IT-Freiberufler beziehungsweise 49 Prozent der Projektanbieter zu. Die Kostenersparnis macht bei dem überwiegenden Teil aller Befragten Telearbeit zu einer interessanten Arbeitsform. Schließlich würden mit Blick auf geringere Aufwendungen für Anfahrt oder Übernachtung am Einsatzort 58 Prozent der Freiberufler einen geringeren Stundensatz in Kauf nehmen. Zwei Drittel der Befragten sind sich einig, dass der Anteil der Telearbeitsplätze im IT-Projektgeschäft zunehmen wird.