Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.10.1997 - 

Börsenspot

Telecom Italia: Top-Priority-Status

Die Kette der Privatisierungen im Bereich der internationalen Telekommunikation reißt nicht ab. Mit der Öffnung des Kapitals von Telecom Italia steht nun auch die bisher größte Privatisierungsaktion in der Geschichte des italienischen Aktienmarkts bevor. Der Emissionspreis soll am 25. Oktober veröffentlicht werden. Dem Kernaktionariat wird AT&T angehören, umgekehrt beteiligt sich Telecom Italia in gleicher Höhe an dem US-Carrier. Die Mehrheit (56 Prozent) liegt gegenwärtig in den Händen des italienischen Schatzamtes. Bis auf eine stimmrechtsprivilegierte Aktie wird dieses Paket abgegeben. Bei einem geschätzten Unternehmenswert von mehr als umgerechnet 65 Milliarden Mark geht man von einem Privatisierungserlös von rund 30 Milliarden Mark aus.

Da Telecom Italia (Stet) seit jeher börsennotiert ist, wird ein Bewertungsansatz leichter fallen und transparenter sein als beispielsweise beim "Going Public" der Deutschen Telekom. Auf dem derzeitigen Kursniveau von etwa 11500 Lire wird der Titel mit dem Vierfachen des Cash-flows bewertet. Der Durchschnitt der börsennotierten Konkurrenz wird mit dem 7,3fachen Cash-flow eingestuft. Auch in puncto Effizienz (Umsatz je Telefonleitung und Mitarbeiter) liegen die Italiener beispielsweise vor France Télécom. Vor diesem Hintergrund gehen Analysten von einer Annäherung der Bewertung an das Ranking der Franzosen aus und räumen der Emission gute Chancen ein. Merill Lynch hat die Aktie jetzt in seine Top-Priority-List aufgenommen. Der Umstand, daß die Rest-Privatisierung von Telecom Italia mit der Premiere von France Télécom auf dem Börsenparkett zeitlich zusammenfällt, wird von Beobachtern nicht als Beeinträchtigung empfunden.

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.