Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.1995

Telecom-Maerkte boomen am Arbeitsmarkt vorbei DPG und IG-Medien warnen vor zu grosser Multimedia-Euphorie

FRANKFURT/M. (CW) - Die Vorsitzenden von Deutscher Postgewerkschaft (DPG) und IG-Medien, Kurt van Haaren und Detlef Hensche, haben auf einem Multimedia-Kongress beider Gewerkschaften davor gewarnt, die Auswirkungen der Informationsgesellschaft auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt zu ueberschaetzen.

Fuer DPG-Chef van Haaren sind die euphorischen Prognosen vor allem der Europaeischen Union reine Spekulation. Auf dem Arbeitsmarkt im Telecom-Sektor wuerden in Europa derzeit mehr Arbeitsplaetze abgebaut als neu geschaffen, zitiert das "Handelsblatt" den Gewerkschaftsboss. In einem gemeinsamen Memorandum plaedieren die beiden Arbeitnehmerorganisationen fuer einen verantwortungsvollen Umgang mit der neuen Technik und die Schaffung einer Informationsgesellschaft mit gleichen Chancen fuer alle. Dazu sei eine Festlegung der Universaldienste nicht nur beim Telefondienst, sondern auch bei der oeffentlich-rechtlichen Rundfunkversorgung notwendig.

Einen voellig freien Wettbewerb um kuenftige Telecom-Dienste und - Netze lehnen Hensche und van Haaren ab. Die Bedingungen auf den neu entstehenden Maerkten muessten vielmehr in sozialer, technischer und wirtschaftlicher Hinsicht reguliert werden, etwa durch die Schaffung eines gesetzlichen Rahmens fuer die Telearbeit. Darueber hinaus sei auf

der Datenautobahn ein entsprechend fortschrittlicher Verbraucher- und Datenschutz zu gewaehrleisten. Beide versicherten erneut, keine Blockadehaltung gegenueber neuen Techniken einnehmen zu wollen.