Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.02.1987 - 

UdSSR hat den größten Modernisierungsbedarf:

Telecom-Markt 1987 mit 8,4 Prozent Plus

LONDON (CW) - Die weltweiten Ausgaben für Telecom-Ausrüstung steigen nach Berechnungen des britischen Telecommunications Industry Research Centre, London, in diesem Jahr um 8,4 Prozent auf insgesamt 108,6 Milliarden Dollar.

Der Bericht, der auf Angaben der nationalen Telefonbetriebsgesellschaften beruht, weist als größten Markt die USA mit einem Volumen von 24,3 Milliarden Dollar aus, gefolgt von der Sowjetunion (9,8 Milliarden Dollar), Japan (7,1 Milliarden Dollar), der Bundesrepublik (6,1 Milliarden Dollar) und Frankreich (rund 5 Milliarden Dollar).

Von den Wachstumsraten her prognostiziert das Londoner Institut dagegen für die USA und Japan nur ein bescheidenes Plus. Für die bedeutendsten europäischen Länder Bundesrepublik, Frankreich, Großbritannien und Italien sei eine Zunahme der Ausgaben um 8,7 Prozent zu erwarten.

Absoluter Spitzenreiter werde die UdSSR mit einer Ausgabensteigerung von insgesamt 17 Prozent und im Bereich Vermittlungsanlagen sogar mit 20,6 Prozent sein. Der sowjetische Import wird auf 1,9 Milliarden Dollar beziffert, wovon 1,25 Milliarden Dollar auf osteuropäische Länder entfallen.

Bedeutendster Lieferant im Jahr 1985 - für 1986 liegen noch keine Zahlen vor - war Japan mit einem weltweiten Marktanteil von 27,1 Prozent. Dahinter rangierte mit 12,7 Prozent Schweden, das seinen Marktanteil leicht erhöhte und damit die USA auf Platz drei verdrängte. Die US-lndustrie mußte vor allem in Mittel- und Südamerika Positionen verlorengeben, stärkte dafür aber ihr en Anteil in Europa und einigen asiatischen Ländern.