Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


15.06.2010

Telefonica spricht mit Banken über Fremdmittelaufnahme - Kreise

Von Carol Dean DOW JONES NEWSWIRES

Von Carol Dean DOW JONES NEWSWIRES

LONDON (Dow Jones)--Der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica spricht laut Kreisen vom Dienstag mit Banken über eine Fremdmittelaufnahme. Damit wolle der Konzern sein 6,5 Mrd EUR schweres Gebot für den Anteil der Portugal Telecom an der gemeinsamen Holding Brasilcel stützen, sagten mit der Situation vertraute Personen am Dienstag.

Laut Analysten verfügt die Telefonica SA per Ende März über Barmittel von 9,5 Mrd EUR. Zwei Drittel der Akquisition wolle das Unternehmen voraussichtlich bar finanzieren. Das verbleibende Drittel, etwas über 2 Mrd EUR, solle über Fremdmittel finanziert werden.

Zusätzlich soll die Finanzierung voraussichtlich Schulden beinhalten, die kurzfristig fällig werden, sagten die Personen weiter.

Gemäß der Telefonica-Webseite verfügt das Unternehmen über rund 3 Mrd EUR an Verbindlichkeiten, die 2010 fällig werden, sowie 2,94 Mrd EUR, die 2011 fällig werden. Bis dato hat Telefonica mit Hilfe von Anleihen das Äquivalent von 4,2 Mrd EUR aufgenommen. Damit sei der Großteil der in diesem Jahr fälligen Verbindlichkeiten refinanziert, sagte eine mit der Situation vertraute Person.

Ein Sprecher von Telefonica sagte, das Unternehmen habe keinen unmittelbaren Kommentar zur Finanzierung des geplanten Anteilskaufs. Der Konzern sei immer bemüht, fällige Verbindlichkeiten zu refinanzieren.

Webseite: www.telefonica.com - Von Carol Dean, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 111, unternehmen.de@dowjones.com (Bernd Radowitz in Madrid hat zu diesem Artikel beigetragen.) DJG/DJN/ebb/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.