Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


13.12.2007

Telefonica strebt zweitgrößtes Netz in Deutschland an

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Telekommunikationsanbieter Telefonica will sein Netz in Deutschland weiter ausbauen und zur Nummer zwei hinter der Deutschen Telekom aufrücken. In den kommenden anderthalb Jahren wolle man die Reichweite auf 70% der Haushalte erhöhen, kündigte der neue Geschäftsführer Johannes Pruchnow am Mittwochabend vor Journalisten in Düsseldorf an. Derzeit komme Telefonica auf eine Abdeckung von fast 60% und liege damit etwas hinter dem Wettbewerber Arcor.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Telekommunikationsanbieter Telefonica will sein Netz in Deutschland weiter ausbauen und zur Nummer zwei hinter der Deutschen Telekom aufrücken. In den kommenden anderthalb Jahren wolle man die Reichweite auf 70% der Haushalte erhöhen, kündigte der neue Geschäftsführer Johannes Pruchnow am Mittwochabend vor Journalisten in Düsseldorf an. Derzeit komme Telefonica auf eine Abdeckung von fast 60% und liege damit etwas hinter dem Wettbewerber Arcor.

Das spanische Mutterhaus will für sein Deutschlandgeschäft 3,5 Mrd EUR an Investitionsmitteln bereitstellen. Mehr als die Hälfte soll auf die Mobilfunkaktivitäten der Tochter O2 entfallen, der Rest geht ins Festnetz - nach Pruchnows Worten ein Anteil im hohen zweistelligen Prozentbereich. Telefonica unterhält hier zu Lande eine Breitbandinfrastruktur auf Basis der schnellen Übertragungstechnik ADSL2+. Dieses Netz stellt das Münchener Unternehmen als Großhändler anderen Telekommunikationsanbietern im Privatkundenmarkt bereit, darunter Hansenet, freenet und United Internet.

Pruchnow fügte hinzu, im Zuge des Netzausbau erwäge man auch, schnelle Glasfaserleitungen direkt bis an die Wohnhäuser zu verlegen. Wenn der Markterfolg der so genannten Fibre-to-the-Building-Technik anhalte, werde Telefonica sie einsetzen. Da es aber unwirtschaftlich sei, viele verschiedene der teuren Fibre-Netze in Deutschland zu bauen, sollten die Unternehmen gemeinsam nach Lösungen suchen. Derzeit verlegt etwa der Regionalanbieter NetCologne in Köln in großem Stil Glasfaser.

Webseite: http://www.telefonica.de DJG/stm/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.