Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.06.2003 - 

Aktie der Woche

Telefonica: Zwiespältiger Eindruck

20.06.2003

Nachdem die Telefonica-Aktie im Jahr 2001 nur kurzzeitig unter zehn Euro sank, folgte Mitte 2002 der dauerhafte Durchbruch der Unterstützungslinie. Diese ehemals wichtige Marke erweist sich nun als Widerstand nach oben. Sollte sich der spanische Telefonkonzern über der jüngst übersprungenen Zehn-Euro-Marke halten können, winken aus charttechnischer Sicht weitere Kursgewinne. Fundamental betrachtet ist die Lage zwiespältig: So konnte im ersten Quartal 2003 der Nettogewinn von 121,1 auf 543,4 Millionen Euro vervielfacht werden - wenngleich von niedrigem Niveau aus. Beim Umsatz hingegen musste der in Südamerika hervorragend positionierte Konzern - teilweise aufgrund des starken Euros - einen Rückgang um 12,9 Prozent auf 6,46 Milliarden Euro hinnehmen. Infolge eines anhaltend hohen operativen Cash-Flows konnte der Schuldenberg um 1,03 Milliarden Euro (im Vergleich zum 31. Dezember 2002) auf 21,5 Milliarden Euro gesenkt werden. Trotz der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Situation in vielen südamerikanischen Staaten, in denen Telefonica vertreten ist, sollte dem weiteren Schuldenabbau wenig im Wege stehen. Deshalb ist auch die geplante Übernahme der ausstehenden Aktien der Internet-Tochter Terra Lycos für 5,25 Euro pro Anteilschein problemlos finanzierbar. Mit 78 Millionen Kunden im Festnetzgeschäft und der wachstumsträchtigen Mobilfunksparte sowie dem Zugang zu 550 Millionen spa-nisch beziehungsweise portugiesisch sprechenden Menschen befindet sich der ehemalige Monopolist in einer guten Ausgangsposition. Trotz all der lobenden Worte sollte jedoch auch bedacht werden, dass der Umsatzmultiple bei stolzen 1,9 liegt und das Kurs/Buchwert-Verhältnis mit dem Faktor 2,9 nicht gerade günstig ist. (gh)

Christian Struck und Stephan Hornung*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.