Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.02.2007

Telefonitis im Job

Ausschweifendes Surfen im Internet und privates Telefonieren muss ein Arbeitgeber nicht dulden. Der Missbrauch des Diensthandys kann sogar ohne vorherige Abmahnung zu einer fristlosen Entlassung führen, entschied im Jahr 2005 das Landesarbeitsgericht Hessen.

Jetzt berichten die Arag-Experten von einem anders gelagerten Fall. Zwar hatte der betroffene Arbeitnehmer innerhalb von drei Tagen fast sieben Stunden im Internet gesurft beziehungsweise mit dem Diensthandy privat telefoniert, die folgende fristlose Kündigung hatte dennoch vor dem Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein keinen Bestand.

Der Geschäftsführer der Firma hatte ähnliche Eskapaden des Angestellten nämlich vorher zwar gerügt, aber letztendlich geduldet. Daher durfte dem Dauersurfer nicht ohne vorherige Abmahnung gekündigt werden (LAG Schleswig-Holstein, Az.: 5 Sa 49/06).

Marzena Fiok