Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1994

Telegramm

Heisse Luft kann doch was wert sein: Um sieben Prozent blies das Geruecht, Oracle wolle Lotus kaufen, den Wert der Lotus-Aktien in der vergangenen Woche auf.

Microsoft will einen anderen Klatsch widerlegen, der auf der Herbst-Comdex 1994 kursierte, naemlich Windows 95 komme erst Ende naechsten Jahres auf den Markt. Die hausinternen Plaene sehen nach Meldungen aus den USA vor, Ende Januar eine letzte Betaversion, "M8", des Windows-Nachfolgers herauszubringen. Deren Test soll bis Ende Maerz laufen, die Produktion der finalen Version Mitte Mai beginnen und das Softwarepaket im Juni 1995 in den Handel kommen.

Was Farbkopierer dem Geldfaelscher sind DTP und Laserdrucker dem Scheckbetrueger. In den USA tauchen immer mehr gefaelschte Gehaltsschecks auf. Scheckbetruegereien haben seit 1991 um 136 Prozent zugenommen.

Rund 150 Millionen Dollar investiert die Motorola Inc. in ihr wichtigstes europaeisches Entwicklungs- und Produktionszentrum fuer integrierte Schaltkreise im franzoesischen Toulouse. Mit dem Ausbau der Produktion, der 200 neue Jobs mit sich bringt, versucht das Unternehmen, die schnell steigende Nachfrage nach Zellular- Mobiltelefonen zu befriedigen.

Athesa UK, eine Abteilung der britischen Bull Information Systems, wird fuer elf Millionen Pfund in den naechsten fuenf Jahren das European Data Centre von Honeywell betreiben. In diesem Zeitraum will Honeywell von Mainframes auf offene Systeme umsteigen.

Hacker haben via Internet Computern der General Electric Co. unerwuenschten Besuch abgestattet. Daraufhin musste sich das Unternehmen fuer 72 Stunden vom Netz abnabeln. Eine GE-Sprecherin wollte keine Details nennen, erklaerte aber, die Analyse der Einbrueche habe keine Schaeden ergeben. Das Unternehmen habe neue Sicherheitsmassnahmen getroffen.