Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


22.08.2007

Telekom Austria profitiert im 2Q ... (zwei)

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres erzielte die Telekom Austria (TA) eine Umsatzsteigerung auf 2,353 (2,328) Mrd EUR, das EBITDA verringerte sich aufgrund der Anlaufkosten in Serbien und Mazedonien sowie geringerer Beiträge auf dem Heimmarkt um 4,3% auf 939,6 (981,8) Mio EUR. Das Betriebsergebnis reduzierte sich auf 407,4 (414,1) Mio EUR; der Nettoüberschuss verringerte sich in den ersten sechs Monaten auf 277,8 (284,9) Mio EUR.

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres erzielte die Telekom Austria (TA) eine Umsatzsteigerung auf 2,353 (2,328) Mrd EUR, das EBITDA verringerte sich aufgrund der Anlaufkosten in Serbien und Mazedonien sowie geringerer Beiträge auf dem Heimmarkt um 4,3% auf 939,6 (981,8) Mio EUR. Das Betriebsergebnis reduzierte sich auf 407,4 (414,1) Mio EUR; der Nettoüberschuss verringerte sich in den ersten sechs Monaten auf 277,8 (284,9) Mio EUR.

Die Anlagenzugänge für Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte stiegen aufgrund von Infrastrukturinvestitionen in der Republik Serbien und in der Republik Mazedonien sowie Investitionen in die Netzwerkinfrastruktur um 38,0% auf 376,7 Mio EUR.

"Die Finanzzahlen in diesem ersten Halbjahr reflektieren die positive Entwicklung im 2. Quartal 2007, das durch Umsatzwachstum in beiden Segmenten gekennzeichnet ist", sagte Vorstandsvorsitzender Boris Nemsic. "Die starken Beiträge aus den internationalen Gesellschaften und die Konsolidierung von eTel konnten die Entwicklung auf dem österreichischen Markt kompensieren."

EBITDA und Betriebsergebnis wären hingegen von einem schwachen ersten Quartal in Österreich betroffen gewesen. Allerdings konnte im zweiten Quartal der Anstieg in der Mobilkommunikation den geringeren Beitrag im Segment Festnetz teilweise kompensieren, was den Rückgang des EBITDA über das gesamte Halbjahr betrachtet eingrenzte. Im Bereich Breitband verzeichnete die Telekom Austria einen Zuwachs sowohl im Festnetz- als auch im Mobilbereich. Im Mobilkommunikationsbereich registrierte die TA ein weiterhin positives Datengeschäft, hieß es weiter.

Für das Gesamtjahr 2007 bestätigte die Telekom Austria ihren Ausblick einer jährlichen Steigerung des Nettoüberschusses von durchschnittlich mehr als 10% von 2007 bis 2010. Diese Prognose wurde im Juli als Reaktion auf die Einführung der EU-Roaming-Regulierung ausgegeben. Für das laufende Jahr erwartet die TA zudem einen leichten Rückgang beim Betriebsergebnis.

Webseite: http://www.telekom.at

DJG/hed/kla

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.