Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.2008

Telekom Austria will bis zu 1.700 Stellen im Festnetz streichen - Presse

WIEN (Dow Jones)--Die Telekom Austria AG (TA), Wien, will einem Medienbericht zufolge 2008 und 2009 bis zu 1.700 Mitarbeiter abbauen. Wie die Tageszeitung "Die Presse" am Wochenende unter Berufung auf Konzernkreise berichtete, soll der Personalstand im Festnetzbereich im laufenden Jahr um 1.000 Mitarbeiter und im kommenden Jahr um 500 bis 700 Mitarbeiter reduziert werden. Insgesamt beschäftigt die TA im Festnetzbereich, der 2007 rund 220.000 Kunden verloren hat, 9.000 Mitarbeiter.

WIEN (Dow Jones)--Die Telekom Austria AG (TA), Wien, will einem Medienbericht zufolge 2008 und 2009 bis zu 1.700 Mitarbeiter abbauen. Wie die Tageszeitung "Die Presse" am Wochenende unter Berufung auf Konzernkreise berichtete, soll der Personalstand im Festnetzbereich im laufenden Jahr um 1.000 Mitarbeiter und im kommenden Jahr um 500 bis 700 Mitarbeiter reduziert werden. Insgesamt beschäftigt die TA im Festnetzbereich, der 2007 rund 220.000 Kunden verloren hat, 9.000 Mitarbeiter.

Insgesamt sollen dem Bericht zufolge innerhalb von zwei Jahren rund 150 Mio EUR eingespart werden, davon 60% beim Personal. Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan liefen bereits. Der Plan sehe unter anderem höhere als die gesetzlichen Abfindungen, ein Vorruhestandsmodell sowie eine Arbeitsstiftung vor.

Der TA-Betriebsratsvorsitzender Michael Kolek geht in diesem Jahr von nur 500 Stellenstreichungen aus. "Über 2009 will ich jetzt noch gar nicht reden", wird Kolek von der Presse zitiert. Kolek sei zwar grundsätzlich verhandlungsbereit, wolle "aber zuerst genau geklärt haben, ob es für die betroffenen Mitarbeiter tatsächlich keine Arbeit gibt". Ein Sprecher der TA war zunächst für eine Stellungnahme am Montagmorgen noch nicht erreichbar.

Webseite: http://www.diepresse.com DJG/hed/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.