Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.10.1998 - 

Die Verschmelzung von Festnetz und Mobilfunk kommt voran

Telekom bietet neue Services für T-Online an und senkt Kosten

Zu den dominierenden Themen auf der Systems '98 gehören nach Angaben von Detlev Buchal, Vorstand Produkt-Marketing der Deutschen Telekom, Online-Dienste und die Internet-Kommunikation. In diesem Zusammenhang verweist er auf rekordverdächtige Zahlen bei T-Online. Ende Oktober wird die Anzahl der T-Online-Kunden voraussichtlich die 2,5-Millionen-Marke übersteigen.

Um das Wachstum weiter anzuheizen, hat sich die Telekom einiges ausgedacht: So erhalten die T-Online-Kunden ab dem 1. November monatlich zwei Freistunden für das Surfen in T-Online und im Internet. Das entspricht einer Ersparnis von sechs Mark im Monat. Zudem wird die Telekom in Kürze eine eigene Shopping-Portal-Site sowie eine Business-Homepage in T-Online einrichten. Auf der Business-Homepage können Geschäftskunden ihre Produkte und Dienstleistungen im Internet vorstellen. Dafür steht ein Speicherplatz von 50 MB zu einem Preis von 60 Mark im Monat zur Verfügung.

Noch in diesem Jahr sollen bequeme Zugänge zu T-Online aus dem Ausland realisiert werden. Zielgruppen sind beispielsweise Vielreisende, Urlauber und Auslandsdeutsche. Eine Stunde Internet-Kommunikation mit T-Online in den USA wird dann nach den Angaben der Telekom - ohne die lokalen Telefongebühren - nur drei Mark kosten.

Zusätzlich zu den Online-Produkten stellt die Deutsche Telekom auf der Systems '98 den Stand der Entwicklung von Angeboten vor, die Festnetz- und Mobilfunkdienste unter einer Rufnummer umfassen. Ein Pilotversuch für das Konzept Personal Communication Services findet derzeit in den Ortsnetzen Köln, Bonn und Siegburg mit insgesamt rund 300 Testkunden statt. Wenn PCS an den Start geht, hat der Kunde zunächst die Möglichkeit, ein ISDN-Festnetz- und ein D1-Mobiltelefon in Kombination zu benutzen.

Wo ihn seine Anrufe erreichen sollen, steuert der PCS-Kunde mit Hilfe seines persönlichen Call-Managers. Anfang 1999 wird PCS zusätzlich für Festnetz und Mobilfunknetz mit einem einzigen schnurlosen Telefon genutzt werden können, das zu Hause DECT und unterwegs D1 bietet sowie alle Anrufe selbständig managt.

Auch im internationalen Geschäft mischt die Telekom mit: Global One, das Gemeinschaftsunternehmen von Deutscher Telekom, France Télécom und Sprint, hat die Einführung eines globalen ATM-Dienstes bekanntgegeben. Global ATM wird zunächst in 13 Ländern angeboten: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Israel, Japan, Kanada, Niederlande, Schweden, Schweiz und USA. Im Laufe des Jahres werden weitere Länder folgen.