Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.04.2010

Telekom-CEO sieht in der Branche hohen Investitionsbedarf - SZ

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom AG hat der Telekommunikationsbranche in den kommenden zehn Jahren einen Investitionsbedarf im mittleren zweistelligen Milliardenbereich vorausgesagt. "Wir wachsen in eine Gigabyte-Gesellschaft rein", sagte René Obermann im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ - Montagausgabe). Das erfordere von der Branche Investitionen alleine in Deutschland in Größenordnungen von 40 Mrd bis 50 Mrd EUR in den kommenden zehn Jahren.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom AG hat der Telekommunikationsbranche in den kommenden zehn Jahren einen Investitionsbedarf im mittleren zweistelligen Milliardenbereich vorausgesagt. "Wir wachsen in eine Gigabyte-Gesellschaft rein", sagte René Obermann im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ - Montagausgabe). Das erfordere von der Branche Investitionen alleine in Deutschland in Größenordnungen von 40 Mrd bis 50 Mrd EUR in den kommenden zehn Jahren.

In dem Trend der Konsumenten, Internetanwendungen verstärkt mobil zu nutzen, sieht der Manager eine "riesige" Herausforderung. "Wir gehen davon aus, dass in wenigen Jahren der durchschnittliche Kunde 10, 15 und mehr Gigabyte pro Monat konsumiert", sagte Obermann weiter. Dazu seien schnelle Netze sowie eine hohe Effizienz bei deren Betrieb erforderlich.

Mit Blick auf die Regulierung des Telekommarkts sprach sich Obermann zudem für eine Lockerung aus. Er wolle, dass "man die Bereiche, die keine Monopolstruktur mehr haben, nun endlich aus der Regulierung entlässt, damit wir da auch mal frei marktwirtschaftlich handeln können." Auch störe ihn, dass "man national versucht, international tätigte Konzerne zu reglementieren."

Webseite: www.sueddeutsche.de DJG/ebb/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.