Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.2006

Telekom-Chef Ricke führt CW-Ranking im Mai an

Gemeinsam mit Factiva präsentiert die CW die in der Presse meistgenannten IT-Vorstände.
Mit einem klaren Bekenntnis zum Standort Deutschland positionierte sich der SAP-Vorstandsvorsitzende Henning Kagermann auf den zweiten Rang der meistgenannten IT-Vorstände im Mai.
Mit einem klaren Bekenntnis zum Standort Deutschland positionierte sich der SAP-Vorstandsvorsitzende Henning Kagermann auf den zweiten Rang der meistgenannten IT-Vorstände im Mai.

Das Geschäftsfeld Mobilfunk ist nach wie vor der Wachstumstreiber", erklärte Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Telekom, im Mai bei der Präsentation der Quartalszahlen. Dank den guten Ergebnissen im ersten Quartal schaffte es der Manager auf Platz eins der meistgenannten IT-Vorstände. Vor allem in den USA machte der Konzern an Boden gut. Die Mobilfunktochter T-Mobile gewann dort eine Million Neukunden.

Ja zu Deutschland

Ein Bekenntnis brachte Henning Kagermann, SAP-Vorstandsvorsitzender, den zweiten Rang der meistgenannten IT-Vorstände im Monat Mai ein. "Deutschland ist nach wie vor ein Schlüsselstandort für uns", erklärte er auf der Hauptversammlung des Konzerns im vergangenen Monat. Ein Statement, das die Medien erfreut aufgriffen. Bis zu 20 Prozent der 3500 neuen Stellen will Europas größter Softwarehersteller in Deutschland schaffen. Wie schon im April konnte man den Namen Kagermann auch im Mai überwiegend im Zusammenhang mit positiven Meldungen lesen. Als ein Begleiter von Angela Merkel auf ihrer Chinareise unterzeichnete er ein Investitions- und Kooperationsabkommen mit dem chinesischen Softwareanbieter Neusoft.

Der Mai war kein leichter Monat für Friedrich Joussen, auch wenn er es auf den dritten Rang des computerwoche-Index der Top-IT-Vorstände geschafft hat. Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Vodafone dürfte vor allem gegen Ende des Monats rot gesehen haben. Denn die Schlagzeilen verkündeten "Vodafone schreibt tiefrote Zahlen". Der weltgrößte Mobilfunkkonzern kündigte außerdem an, in den Festnetzmarkt vorzustoßen.

Hauptsächlich Spekulationen hat der Infineon-Vorstandschef Wolfgang Ziebart den vierten Rang der meistgenannten IT-Vorstände zu verdanken. Die Frage, die die Medien beschäftigte war, ob der Infineon-CEO bald auf große Einkaufstour geht. Laut Presseberichten will Ziebart die Erlöse aus dem geplanten Börsengang des erst vor kurzem gegründeten Speicherchip-Unternehmens Qimonda in Übernahmen investieren. Vor allem an den beiden amerikanischen Unternehmen Agere und Broadcom sei Infineon interessiert.

Sieg für Spoerr

Nach den eher negativen Schlagzeilen im April konnte sich Eckhard Spoerr im Mai über positive Nachrichten und den fünften Platz der am häufigsten erwähnten Vorstände freuen. Der Freenet-Chef wurde im Zusammenhang mit dem Thema "Net-Rental" genannt. Die Deutsche Telekom hatte bei dem Verkauf von DSL-Anschlüssen größeren Providern bessere Einkaufsmöglichkeiten gewährt. Freenet war zunächst mit einem Antrag auf Unterlassung vor Gericht gescheitert. Doch nun hat die Bundesnetzagentur der Deutschen Telekom untersagt, großen Anbietern bessere Konditionen beim DSL-Wiederverkauf einzuräumen. (lex)