Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.1995

Telekom ist mit 35 Millionen Mark dabei Deutsche Schulen bekommen Auffahrt zur Datenautobahn

BONN (CW) - 35 Millionen Mark will die Telekom den Schulen zur Verfuegung stellen. Im Rahmen der Initiative "Schulen ans Netz", die gemeinsam mit dem Zukunftsministerium ins Leben gerufen wurde, beabsichtigen die Bonner, Zugaenge zum digitalen ISDN-Netz sowie zum Online-Dienst "T-Online" bereitzustellen.

"Die Schulen in Deutschland duerfen den Anschluss an moderne Informationstechnologien nicht verpassen", betonte Telekom- Vorstandsmitglied Hagen Hultzsch auf dem ersten Telelearning- Symposium seines Unternehmens in Bonn. Zu Details der Initiative, deren Schirmherrschaft Zukunftsminister Juergen Ruettgers uebernimmt, koenne er noch nichts sagen. Auf jeden Fall solle eine groessere Summe fuer die Entwicklung von Unterrichtsprogrammen zur Verfuegung stehen.

Von der inhaltlichen Seite hat die Telekom deshalb mit Cornelsen und Klett zwei fuehrende Schulbuchverlage eingeladen, ihr Projekt "Deutsches Bildungsnetz" als offenes Forum fuer Bildungsinhalte gemeinsam zu gestalten. Cornelsen hat sich auf der gleichen Veranstaltung bereit erklaert, die Fortbildung der Lehrer zum Thema Telelearning in Angriff zu nehmen. Wichtig sei, so Cornelsen- Geschaeftsfuehrer Fritz von Bernuth, "eine breite Akzeptanz zu schaffen und die Lehrer zum Mitmachen zu motivieren".

Hultzsch forderte die Unternehmen auf, sich mit ihrem jeweiligen speziellen Know-how als Partner an der Initiative zu beteiligen. Eine Zusammenarbeit mit zwei weiteren Firmen sei zur Zeit in Vorbereitung. Es werde keinen Alleingang der Telekom auf dem Gebiet des Telelearnings geben.

Bezueglich der Auswahlkriterien, nach denen die Schulen unterstuetzt werden, kuendigte Hultzsch an, dass eine Kommission die Gelder an besonders engagierte Institutionen verteilen solle.