Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.1999 - 

Aktienpaket für zwei Milliarden Dollar

Telekom kauft Beteiligungen an Mobilfunker in Osteuropa

BONN (CW) - Die Deutsche Telekom expandiert weiter in Ost- und Südosteuropa. Für rund zwei Milliarden Dollar kauft der Bonner Carrier Beteiligungen an den Mobilfunknetzen in Ungarn und Polen sowie einen Mehrheitsanteil an der Investment-Gesellschaft Russian Telecommunications Development Corporation (RTDC).

Telekom-Chef Ron Sommer, einst angetreten, um die Telekom in die Liga der Global Player zu hieven, backt kleinere Brötchen. Nachdem sein Unternehmen bei internationalen Großfusionen (wie etwa Telecom Italia oder Sprint) nicht zum Zuge kam, versucht der Manager in Osteuropa neues Terrain zu gewinnen.

So übernimmt die Telekom jetzt von Media One International in London ein Paket Mobilfunkaktien im Wert von rund zwei Milliarden Dollar. Media One muß sich wegen der Fusion mit AT&T von seinen Beteiligungen trennen, um die Kartellauflagen zu erfüllen. Das jetzt verkaufte Aktienpaket beinhaltet eine 22,5prozentige Beteiligung an der Polska Telefonia Cyfrowa Sp.zo.o. (PTC), an der die Telekom 22,5 Prozent der Anteile hält, 49 Prozent der ungarischen Westel Radiotelefon (Westel 450) sowie eine Mehrheitsbeteiligung an RTDC.

Laut Sommer sind die Beteiligungen ein logischer Schritt zu Ausdehnung der Telekom-Präsenz in Europa. Sie ergänzen, so der Manager weiter, die europäische Internationalisierungsstrategie, die auf Join-ventures in Österreich, Ungarn, der Tschechischen Republik, Polen, Rußland und Kroatien beruhe.

Auch wenn die Telekom mit ihren Investitionen in Osteuropa nicht in die Liga der Global Player aufsteigt, halten Branchenkenner die Engagements für interessant. Eine Modernisierung der maroden Festnetze in Osteuropa, so argumentieren sie, würde nämlich viel Geld verschlingen, so daß die Mobilfunknetze eine billigere Alternative zu der klassischen Infrastruktur seien.