Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.2008

Telekom kommt in Gesprächen über Kauf von OTE voran

ATHEN (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG steht kurz vor der Beilegung des Streits um den Kauf des griechischen Telekomunternehmens OTE. Die meisten der schwierigen Fragen seien inzwischen gelöst, sagte am Freitag ein hochrangiger Mitarbeiter aus dem griechischen Finanzministerium vor Journalisten. Einige wichtige Punkte seien zwar noch offen, aber die schwierigsten seien gelöst.

Von Bedeutung sei, dass beide Seiten nun Einvernehmen über die zukünftige Verantwortungsbereiche des OTE-Vorstandsvorsitzenden erzielt hätten, sagte der Vertreter aus dem Ministerium.

Die Deutsche Telekom hatte im April angekündigt, 20% an dem früheren Staatsmonopolisten für etwa 2,5 Mrd EUR zu übernehmen. Verkaufen wird den Anteil die Marfin Investment Group Holdings SA. Die Transaktion stand aber noch unter dem Vorbehalt, dass die griechische Regierung dem Verkauf an die Deutsche Telekom zustimmt.

Seither hatte der Bonner DAX-Konzern mit der Regierung Griechenlands verhandelt. Es ging um die Frage, ob die Telekom ihre OTE-Beteiligung weiter aufzustockt. Geplant war, dass Griechenland und die Telekom je 25% plus eine Aktie an OTE halten sollen.

Strittig war auch, wer die Kontrolle über das Management des Unternehmens bekommen soll. Das Land hält noch gut 28% an dem ehemaligen Staatskonzern und hatte bislang die Posten des CEO als auch des Verwaltungsratsvorsitzenden besetzt. Geplant war nun, dass Griechenland die Position des Verwaltungsratsvorsitzenden besetzen darf und die Telekom den CEO-Posten.

Gefährdet waren die Gespräche laut Medienberichten zuletzt noch, weil Meinungsverschiedenheiten darüber bestanden, welche Verantwortung CEO und Verwaltungsratsvorsitzender jeweils haben sollen.

Unabhängig von der jüngsten Entwicklung rief die griechische Telekomgewerkschaft OME-OTE am Freitag zu einem Streik am Dienstag und Mittwoch kommender Woche auf. Die Gewerkschaft ist gegen einen Verkauf der OTE-Beteiligung. Sie fürchtet, dass die Transaktion zur vollständigen Privatisierung eines der größten griechischen Unternehmen führen kann.

Webseite: http://www.telekom.de -Von Alkman Granitsas, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/jhe/mim

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.