Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.2006

Telekom lässt T-One los

Der erstmals auf der IFA 2005 angekündigte Dual-Phone-Dienst soll Festnetz- und mobile Kommunikation verbinden.

Die Telekom reagiert mit dem ersten gemeinsamen Produkt seit der Verschmelzung von T-Com und T-Online auf die Vorstöße vom Mobilfunkbetreibern, die mit Angeboten wie "O2 Genion", "Vodafone Zuhause" oder "@Home" von T-Mobile die wankende Bastion Festnetzanschluss weiter schwächen wollen.

Der Dienst wird in zwei Versionen angeboten: Die Festnetzvariante erlaubt es dem Nutzer, mit dem T-One-Endgerät in den eigenen vier Wänden schnurlos über seinen klassischen Festnetzanschluss zu telefonieren. Außer Haus greift das Gerät auf das Mobilfunknetz des ausgewählten Providers zu.

In der DSL-Variante haben die Kunden zudem die Möglichkeit, zu Hause oder an einem der Hotspots der Telekom via Voice over IP (VoIP) zu telefonieren. Der Kunde erhält dafür neben der bereits vorhandenen Festnetz- und Mobilfunknummer eine VoIP-Rufnummer. Eine optionale Anrufweiterschaltung erlaubt es auch unterwegs unter der eigenen Festnetznummer erreichbar zu sein - allerdings nur gegen eine (ermäßigte) Weiterschaltungsgebühr von 12,9 Cent pro Minute.

Die Flexibilität hat natürlich ihren Preis. Zwar ist der Einstieg in die "neue Dimension des Telefonierens" laut Telekom bereits ab 35 Euro pro Monat möglich. Legt man dagegen - realistischer - monatlich 50 Inlands-Gesprächsminuten in Fest- oder Mobilfunknetze zugrunde, fallen schon 19 Euro für das entsprechende Paket "One Talk 50" an. Hinzu kommen knapp 16 Euro für den Festnetzanschluss sowie - je nach Vertrag -Grundgebühren für den Mobilfunkanschluss. Die DSL-Variante setzt außerdem einen T-DSL-Anschluss mit mindestens 2 Mbit/s Bandbreite (knapp 20 Euro) voraus. Gleichzeitig empfiehlt sich die Investition von rund zehn Euro in eine Flatrate.

Bei Nutzung aller Funktionen fallen mindestens rund 70 Euro monatlich an. Für Einzelpersonen relativ teuer, könnte sich das Angebot durch die Möglichkeit, bis zu vier T-One-Endgeräte an einen DSL-Anschluss anzubinden dagegen für kleinere Arbeitsgruppen rentieren.

Apropos Endgerät: Das Dual Phone "T-Com TC 300" schlägt mit einmalig zehn bis 200 Euro (je nach Tarifwahl) zu Buche. Die Basisstation Sinus TC 300, die Nutzer der Festnetzvariante unbedingt benötigen, kostet weitere 30 bis 40 Euro. (mb)