Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.08.1997

Telekom: Mehr Flexibilität von Mitarbeitern

BONN (vwd) - Mitarbeiter der Deutschen Telekom AG, Bonn, müssen nach einer Vereinbarung mit den Tarifpartnern künftig stärker mit einer Änderung ihres Einsatzortes rechnen, und dies auch über große Entfernungen sowie ohne zeitliche Beschränkung.

Das Hauptmittel für den Abbau von 30000 Beschäftigten bis zur Jahrtausendwende ohne betriebsbedingte Kündigungen ist nach Angaben des Unternehmens ein internes Beschäftigungsmodell. Mit diesem sollen künftig Ungleichgewichte zwischen Personalbedarf und -überhängen ausgeglichen werden. Eine innerbetriebliche Arbeitsvermittlung soll den flexiblen Einsatz der Beschäftigten steuern. Mitarbeiter können unter anderem in zeitlich befristeten Großprojekten eingesetzt und vorübergehend auch zur Arbeit außerhalb des Konzerns eingeteilt werden.

Um freiwerdende Arbeitsplätze zügig nachzubesetzen, sind auch dauerhafte Versetzungen über große Entfernungen möglich. Geändert wurden auch die Abfindungsregelungen: So werden Abfindungen statt einheitlich künftig bedarfs- und zielgruppenorientiert gezahlt. Gespräche über Arbeitszeitmodelle wie Altersteilzeit und Zeitkonten sollen bald folgen. Die bisherige Vereinbarung über den Verzicht auf Entlassungen läuft Ende 1997 aus.