Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gericht bestätigt Pflicht zum Flatrate-Angebot


16.02.2001 - 

Telekom muss Wettbewerbern einen Pauschaltarif bieten

MÜNCHEN (CW) - Die Deutsche Telekom AG muss nach einem Entscheid des Verwaltungsgerichts Köln anderen Internet-Service-Providern (ISPs) einen Pauschaltarif, auch Großhandels-Flatrate genannt, anbieten. Der Richterspruch bestätigt damit das Vorgehen der Regulierungsbehörde, den Konzern zu einem solchen Angebot zu verpflichten.

Nachdem die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post den Carrier im November vergangenen Jahres dazu veranlasst hatte, ein solches Angebot zu unterbreiten, hatten die Bonner einen Antrag auf Aussetzung der Verpflichtung gestellt, der nun in Köln abgelehnt wur-de. Ob die Telekom Widerspruch einlegen wird, steht noch nicht fest. Wie ein Sprecher lediglich mitteilte, prüft der Konzern das Urteil zur Zeit.

Parallel zur gerichtlichen Auseinandersetzung hatte die Telekom Mitte Dezember letzten Jahres ein Flatrate-Angebot unterbreitet. Daher fühlt sich der Konzern nun auch nicht unter Druck gesetzt. Gegen einen Monatspreis von 4800 Mark wollen die Bonner dem Mitbewerb 30 gleichzeitig nutzbare Leitungen überlassen, was einer Netzbandbreite von 2 Mbit/s entspricht. Damit sind jedoch nur die Kosten zwischen Endkunde und Ortsvermittlung abgegolten. Allerdings müssen andere ISPs zusätzlich noch die Verbindung zwischen dieser Vermittlungsstelle und dem Interconnection-Punkt, also der Schnittstelle zwischen der Telekom und dem jeweiligen Wettbewerber, zahlen, und die wollen sich die Bonner nach wie vor pro Minute vergüten lassen - es sei denn, die Anbieter würden selbst die Leitung verlegen. Die Branche kritisierte die Offerte denn auch als Scheinangebot.