Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.09.2010

Telekom/Obermann hält Mobilfunkmarkt nicht für gesättigt

FRANKFURT (Dow Jones)--René Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, hält die Mobilfunkmärkte nicht für gesättigt. "Einige sagen, die Mobilfunkmärkte sind gesättigt. Das ist aber Quatsch, wir haben gerade an der Oberfläche gekratzt", sagte der Manager auf einer Veranstaltung der US-Handelskammer in Frankfurt. Die Zahl der Endgeräte pro Einwohner dürfte auf 10 bis 20 von derzeit noch 1,2 bis 1,3 steigen, erklärte der Manager weiter. Er verwies darauf, dass es beisielsweise keinen Grund dafür gebe, eine Kamera mit einem PC zu verbinden, um Fotos zu verschicken. Die Bilder könnten genauso gut direkt von der Kamera versendet werden.

FRANKFURT (Dow Jones)--René Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, hält die Mobilfunkmärkte nicht für gesättigt. "Einige sagen, die Mobilfunkmärkte sind gesättigt. Das ist aber Quatsch, wir haben gerade an der Oberfläche gekratzt", sagte der Manager auf einer Veranstaltung der US-Handelskammer in Frankfurt. Die Zahl der Endgeräte pro Einwohner dürfte auf 10 bis 20 von derzeit noch 1,2 bis 1,3 steigen, erklärte der Manager weiter. Er verwies darauf, dass es beisielsweise keinen Grund dafür gebe, eine Kamera mit einem PC zu verbinden, um Fotos zu verschicken. Die Bilder könnten genauso gut direkt von der Kamera versendet werden.

Obermann bekräftigte vor der American Chamber of Commerce das Bekenntnis des Unternehmens zum US-Markt. In den vergangenen drei Jahren hat die Deutsche Telekom nach Aussage des Managers rund 10 Mrd USD dort investiert und wolle weitere Milliarden in den kommenden Jahren ausgeben. In den Vereinigten Staaten werde das mobile Internet schneller als irgendwo sonst wachsen, sagte Obermann. Das US-Geschäft des Bonner Konzerns - einst der Wachstumstreiber - ist in den vergangenen Jahren ins Straucheln geraten. Spekulationen machten daraufhin die Runde, die Deutsche Telekom AG könnte das US-Geschäft abtrennen oder verkaufen.

Webseite: www.telekom.com -Von Archibald Preuschat, Dow Jones Newswires, +49 211 13872 18; archibald.preuschat@dowjones.com DJG/DJN/cbr/sha

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.