Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.2000 - 

T-DSL-Dienst über Satellit noch für 2000 angekündigt

Telekom rüstet Internet-Backbone um die zehnfache Kapazität auf

HANNOVER (pg) - Die Deutsche Telekom AG treibt die Expansion ihres IP-Netzes national wie auch global voran. Dazu kündigte sie Kooperationen mit Alcatel, Cisco Systems, Global Crossing und Lucent Technologies an.

"Deutschland geht nicht nur online, sondern es eilt online", schwärmte Gerd Tenzer auf der CeBIT angesichts von 15 Millionen Online-Nutzern hierzulande. Der für Technik und Netze verantwortliche Vorstand der Telekom reklamierte in Hannover einen Teil des Web-Booms für sein Unternehmen. Tenzer schien dabei zu vergessen, dass Bundeskanzler Gerhard Schröder höchstpersönlich noch vor zwei Wochen auf einer Telekom-Veranstaltung in Berlin Deutschland als europäisches Web-Entwicklungsland geoutet hatte.

Der Manager lobte vor allem die Leistungsstärke des nationalen Internet-Backbone der Telekom. Doch mit der derzeit vorhandenen Kapazität will sich der Carrier nicht zufrieden geben. Tenzer kündigte in Hannover den weiteren Ausbau des IP-Netzes mit Hilfe von Cisco Systems an. Unmittelbar vor der CeBIT hat der Telekom-Vorstand einen entsprechenden Vertrag mit Cisco-Boss John Chambers unterzeichnet. Über das Auftragsvolumen wollte Tenzer keine Angaben machen.

Präziser waren seine Aussagen hinsichtlich der geplanten Übertragungsleistung des IP-Backbones. Derzeit werden die wichtigsten Knotenpunkte des deutschen Netzes technisch aufgerüstet, um ab März ein Datenvolumen von 30 Gbit/s übertragen zu können. "Damit verbreitern wir unsere Daten-Highways um mehr als das Zehnfache", sagte Tenzer und fügte hinzu: "Die Telekom ist darauf vorbereitet, die Kapazität kurzfristig auf 80 Gbit/s hochzuschrauben."

Insgesamt wird der Bonner Carrier Tenzer zufolge in diesem Jahr mehr als eine Milliarde Mark in den Ausbau der Internet-Infrastruktur investieren. Davon profitiert nicht nur Cisco als Auftragnehmer, sondern auch Konkurrenten wie Alcatel und Lucent Technologies. Beide Unternehmen sind für den Aufbau eines optischen Übertragungsnetzes auf Basis des Verfahrens Dense Wavelength Division Multiplexing (DWDM) sowie eines netzübergreifenden Network-Management-Systems verantwortlich. Lucent tritt in dem Projekt als verantwortlicher Systemführer auf.

Doch auch international möchte die Telekom den Ausbau ihres IP-Network forcieren. Die globale Infrastruktur soll laut Tenzer um weitere 90 Standorte in 40 Ländern erweitert werden, darunter die Städte Genf, Mailand und Zürich. Das dafür notwendige Glasfasernetz wird über 150000 Kilometer lang sein. Diese Infrastruktur will der Bonner Carrier jedoch nicht überall selbst vorhalten. Wo keine entsprechenden Kapazitäten vorhanden sind, wird die Telekom zusammen mit Partnern Verbindungen aufbauen, ansonsten anmieten. Vergangene Woche hat Tenzer deshalb mit Global Crossing ein Abkommen geschlossen, das der Telekom zwischen Europa und Amerika ein zusätzliches Transfervolumen von 40 Gbit/s sichert.

Neben der IP-Infrastruktur beabsichtigt die Telekom ferner die weitere Expansion ihres T-DSL-Netzes (DSL=Digital Subscriber Line) als Zugangsweg zum Internet. Von gegenwärtig 50 Ortsnetzen soll der Dienst in diesem Jahr auf 220 ausgedehnt werden und damit theoretisch 17 Millionen Haushalte in Deutschland erreichen können. Zurzeit wenden laut Tenzer rund 10000 Kunden den Service an. Für Interessenten, die außerhalb der 220 Ortszonen liegen, kündigte der Telekom-Vorstand für die zweite Jahreshälfte eine Satellitenversion von T-DSL an. Zum Senden nutzt der Verbraucher dabei den ISDN-Kanal, der Empfang läuft breitbandig über Satellit.