Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.2008

Telekom-Übernahmepläne in Griechenland in Gefahr - HB

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Pläne der Deutschen Telekom AG, beim griechischen Wettbewerber OTE einzusteigen, geraten anscheinend ins Wanken. Wie das "Handelsblatt" (HB, Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise schreibt, verliefen die Gespräche mit der Regierung in Athen sehr schwierig. Strittig sei vor allem die künftige Führung des Ex-Monopolisten.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Pläne der Deutschen Telekom AG, beim griechischen Wettbewerber OTE einzusteigen, geraten anscheinend ins Wanken. Wie das "Handelsblatt" (HB, Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise schreibt, verliefen die Gespräche mit der Regierung in Athen sehr schwierig. Strittig sei vor allem die künftige Führung des Ex-Monopolisten.

Die Telekom beansprucht die Managementkontrolle, um OTE auch ohne den Erwerb der Mehrheit in ihrer Bilanz konsolidieren zu können. Die Griechen verlangen als größter Einzelaktionär dagegen weitreichende Mitspracherechte, etwa in der Tarifpolitik, bei strategischen Allianzen und bei Investitionen.

Am Mittwoch habe die Telekom noch einmal einen Formulierungsvorschlag zur Besetzung des Managements unterbreitet, so das Blatt. Am Donnerstag will das griechische Wirtschaftsministerium einen Gegenvorschlag vorlegen. "Es liegt in der Natur von Verhandlungen, dass sie schwierig sein können, insbesondere wenn man jetzt an zentrale Punkte kommt", sagte ein Telekom-Sprecher der Zeitung.

Der an den Verhandlungen beteiligte griechische Verkehrsminister Kostas Chadzidakis schloss ein Scheitern der Gespräche nicht aus. Er sagte gegenüber OTE-Belegschaftsvertretern, man wolle zwar zum Erfolg kommen, "aber natürlich nicht um jeden Preis".

Der Bonner Konzern hatte Mitte März mitgeteilt, für 2,5 Mrd EUR von der griechischen Investmentgesellschaft Marfin 20% an OTE erwerben zu wollen. Der Kauf steht jedoch unter dem Vorbehalt, dass sich die Telekom mit der griechischen Regierung einigt.

Nach den Bilanzrichtlinien gemäß IFRS kann die Telekom OTE konsolidieren, wenn sie die Kontrolle über das Management erlangt und damit die strategischen Entscheidungen beeinflussen kann. Hellenic Telecommunications Organization SA (OTE) ist vor allem wegen zahlreicher Töchter in den Balkanländern attraktiv.

Webseite: http://www.handelsblatt.de http://www.telekom.com http://www.ote.gr DJG/kla/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.