Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.06.2007

Telekom und ver.di in abschließenden Verhandlungen (zwei)

Wilhelm betonte, die Gewerkschaft werde keine "faulen Kompromisse" schließen. Vor allem dürften die betroffenen Mitarbeiter nach der zum 1. Juli geplanten Ausgliederung nicht weniger Geld im Portemonnaie haben als vorher. Der Telekom-Sprecher sagte, man müsse auch über die Entgeltfrage reden. Der Konzern will den Beschäftigten 9% weniger Gehalt zahlen. Gleichzeitig sollen sie vier Stunden länger pro Woche arbeiten. Am Montag waren die Telekom und ver.di überein gekommen, den Kündigungsschutz bis Ende 2012 zu verlängern - ein Jahr mehr, als die Telekom zunächst vorgeschlagen hatte.

Wilhelm betonte, die Gewerkschaft werde keine "faulen Kompromisse" schließen. Vor allem dürften die betroffenen Mitarbeiter nach der zum 1. Juli geplanten Ausgliederung nicht weniger Geld im Portemonnaie haben als vorher. Der Telekom-Sprecher sagte, man müsse auch über die Entgeltfrage reden. Der Konzern will den Beschäftigten 9% weniger Gehalt zahlen. Gleichzeitig sollen sie vier Stunden länger pro Woche arbeiten. Am Montag waren die Telekom und ver.di überein gekommen, den Kündigungsschutz bis Ende 2012 zu verlängern - ein Jahr mehr, als die Telekom zunächst vorgeschlagen hatte.

Die Verhandlungen in Bad Neuenahr werden weiterhin von Streiks begleitet, die seit mehr als fünf Wochen andauern. Am Dienstag hätten sich 6.000 Beschäftigte im Ausstand befunden, sagte Wilhelm. Am Mittwoch sollten dann 5.000 Telekom-Mitarbeiter die Arbeit ruhen lassen. Der Bonner Konzern hält die Ausgliederung in drei interne Servicegesellschaften für unabdingbar, um Einsparungen in seiner unter großen Kundenverlusten leidenden Festnetzsparte zu erzielen.

Webseiten: http://www.telekom3.de/

http://www.verdi.de/

-Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires; +49 (0)211 ? 13 87 213,

TMT.de@dowjones.com

DJG/stm/rio -0- ______________________________________________________________________ XXL-Speicher, PC-Virenschutz, Spartarife & mehr: Nur im WEB.DE Club! Jetzt gratis testen! http://produkte.web.de/club/?mc=021130 Original Email Message: http://lonnssmail/attachments/2007/Jun/19/14.08.29.503.email.msg

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.