Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.04.2008

Telekom verhandelt weiter mit Griechenland über OTE

ATHEN (Dow Jones)--Die Verhandlungen der Deutschen Telekom AG mit der griechischen Regierung über die Zukunft des Telekomkonzerns OTE gehen weiter. Mit diesen Aussagen reagierten beide Seiten am Donnerstag auf Medienberichte, wonach die Pläne der Telekom anscheinend gefährdet sind, beim griechischen Wettbewerber OTE einzusteigen.

ATHEN (Dow Jones)--Die Verhandlungen der Deutschen Telekom AG mit der griechischen Regierung über die Zukunft des Telekomkonzerns OTE gehen weiter. Mit diesen Aussagen reagierten beide Seiten am Donnerstag auf Medienberichte, wonach die Pläne der Telekom anscheinend gefährdet sind, beim griechischen Wettbewerber OTE einzusteigen.

"Die Verhandlungen werde fortgeführt", sagte ein Sprecher des griechischen Finanzministeriums. Er wollte jedoch keine Details nennen und auch nicht auf die jüngsten Presseberichte eingehen. Sowohl das "Handelsblatt" als auch die griechische "Kathimerini" hatten zuvor berichtet, dass die Gespräche mit der Regierung in Athen sehr schwierig seien oder sogar vor dem Kollaps stünden. Strittig sei vor allem die künftige Führung des Ex-Monopolisten.

Der Bonner Konzern hatte Mitte März angekündigt, für 2,5 Mrd EUR von der griechischen Investmentgesellschaft Marfin 20% an OTE erwerben zu wollen. Der Kauf steht jedoch unter dem Vorbehalt, dass sich die Telekom mit der griechischen Regierung einigt. Vor zwei Wochen sah es noch nach einer raschen Einigung aus.

Ein Telekom-Sprecher sagte nun, es liege in der Natur der Dinge, dass Gespräche schwieriger würden, wenn man über zentrale Punkte spreche.

Nach Aussagen der griechischen Regierung haben beide Seiten sich bereits über die Aufteilung der Management-Kontrolle bei dem griechischen Konzern geeinigt. Demnach solle die griechische Regierung künftig den Chairman des Board of Directors benennen, während die Deutsche Telekom über den CEO entscheidet. Nun scheint es jedoch Differenzen darüber zu geben, mit welchen Rechten und Verantwortlichkeiten die Management-Position ausgestattet werden sollen.

Webseiten: http://www.mnec.gr http://www.telekom.de http://www.ote.gr -Von Alkman Granitsas und Archibald Preuschat, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/jhe/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.