Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.2007

Telekom weiter offen für Gespräche mit ver.di

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Ungeachtet der endgültigen Ablehnung ihrer Forderungen zum Personalumbau seitens ver.di bleibt die Deutsche Telekom AG offen für Gespräche mit der Gewerkschaft. "Die Tür ist nicht zu", sagte ein Sprecher des Bonner Konzerns am Mittwoch zu Dow Jones Newswires. Daneben bereite sich die Telekom weiter auf die zum 1. Juli geplante Ausgliederung von rund 50.000 Beschäftigten in drei Subunbternehmen vor. Über das weitere konkrete Vorgehen werde man sich in Kürze äußern, fügte der Sprecher hinzu.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Ungeachtet der endgültigen Ablehnung ihrer Forderungen zum Personalumbau seitens ver.di bleibt die Deutsche Telekom AG offen für Gespräche mit der Gewerkschaft. "Die Tür ist nicht zu", sagte ein Sprecher des Bonner Konzerns am Mittwoch zu Dow Jones Newswires. Daneben bereite sich die Telekom weiter auf die zum 1. Juli geplante Ausgliederung von rund 50.000 Beschäftigten in drei Subunbternehmen vor. Über das weitere konkrete Vorgehen werde man sich in Kürze äußern, fügte der Sprecher hinzu.

Die Telekom hat sich vorbehalten, die Maßnahmen auch ohne Zustimmung der Gewerkschaft vorzunehmen. Der Bonner Konzern hatte zuletzt für die betroffenen Servicemitarbeiter eine neunprozentige Gehaltssenkung und eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit um vier auf 38 Stunden verlangt. Im Gegenzug bot sie eine dreijährige Verlängerung des Kündigungsschutzes bis 2011 und die Schaffung von 3.000 Arbeitsplätzen an.

Ver.di hatte die Pläne zurückgewiesen und die Verhandlungen vorige Woche abgebrochen. Eine Antwortfrist der Telekom ließ die Gewerkschaft jetzt verstreichen. Der Telekom-Sprecher sagte, es sei zu bedauern, dass ver.di die Chance nicht nutzen wolle, 50.000 Arbewitsplätze zu sichern und 3.000 neue Stellen einzurichten. Nach Angaben des Gewerkschaftsfunktionärs Ado Wilhelm ist nun ein Streik gegen den Konzern "sehr wahrscheinlich". Am Freitag werde die Große Tarifkommission in Köln darüber entscheiden.

Webseiten: http://www.telekom.de/

http://www.verdi.de/

DJG/stm/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.