Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.1997 - 

Neue Tochter bietet IT-Services europaweit an

Telekom will mit EDS und Debis konkurrieren

Aus Magdeburg wird Management: Die Buchstaben C, S und M standen bei der Deutschen Telekom bislang für Computer-Service Magdeburg. Dahinter verbirgt sich ein ehemaliger DDR-Betrieb, den die Telekom übernommen hatte. Er fungierte als IT-Dienstleistungs-Zentrale für Ostdeutschland und brachte 1996 einen Umsatz von 220 Millionen Mark zuwege. Doch ab sofort steht DeTeCSM für etwas anderes: Deutsche Telekom Computer Service Management GmbH mit Sitz in Darmstadt.

Das Informationstechnische Zentrum sowie die Computer-Service-Zentren in Kiel, Krefeld, Bielefeld, Göppingen und Bamberg gehen zusammen mit dem Ursprungs-CSM in der neuen Gesellschaft auf. Das gleiche geschieht mit dem Geschäftsbereich Informationsverarbeitung in der Bonner Telekom-Zentrale, den der designierte DeTeCSM-Geschäftsführer Alexander Röder geleitet hat. Zum Start beschäftigt das Unternehmen etwa 2500 Mitarbeiter. Wenn Ende 1998 auch die Vor-Ort-Dienstleister in die 140 Telekom-Niederlassungen eingegliedert sind, wird die Gehaltsliste der DeTeCSM rund 4000 Namen aufweisen.

Wie der künftige Leiter Unternehmensstrategie, Hartmut Wittig, erläutert, zielt die "Austöchterung" der Telekom-Informatik darauf, eine Basis für den Einstieg in den europäischen Markt für IT-Services zu schaffen.

"Wir wollen nicht nur in die erste Liga der IT-Dienstleister in Deutschland, wir wollen in absehbarer Zeit auch um den Europa-Cup mitspielen", bestätigt DeTeCSM-Chef Röder. Vorerst generiert die Telekom-Tochter nach wie vor den größten Teil ihres Umsatzes aus Dienstleistungen für den Mutterkonzern, in dem 100000 User betreut werden wollen. Aber in jedem der Computer-Service-Zentren - allen voran in Magdeburg - gibt es einen Anteil an Fremdkundengeschäft, der kräftig ausgebaut werden soll.

Am freien Markt will DeTeCSM als Anbieter von Komplettlösungen sowie als Outsourcing-Partner auftreten. Die Vermarktung dieser Services übernimmt die auf Großkunden spezialisierte Schwester DeTeSystem.