Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.2003 - 

Aktie der Woche

Teleplan: Ein tragfähiges Geschäftsmodell

Aktien von Unternehmen, die die Investoren bereits mehrfach enttäuscht haben, bieten paradoxerweise auch Vorteile. So investieren in solche Aktien normalerweise nur noch Anleger, die von einer fundamentalen Unterbewertung der Gesellschaft überzeugt sind. Eine solche Konstellation könnte die niederländische Teleplan derzeit bieten. Nach zuletzt auf den ersten Blick enttäuschenden Halbjahreszahlen verabschiedeten sich immer mehr Anleger von dem ehemaligen Liebling der Fondsmanager und einstigen Nemax-50-Wert. Nach der Indexumstellung der Deutschen Börse wurde der Reparaturdienstleister in den MDax versetzt. Doch bereits nach kurzer Zeit folgte hier infolge des Kursverfalls und der hieraus resultierenden geringen Marktkapitalisierung bereits wieder der Rauswurf. Dies hatte Verkäufe von indexorientierten Anlegern zur Folge.

Damit scheinen die Aussichten für die Aktie nicht sonderlich gut zu stehen, die wir aufgrund der hohen Verschuldung zuletzt im April 2002 kritisch besprochen hatten. Positiv ist jedoch, dass es aufgrund des freien Cash-Flows möglich war, im ersten Halbjahr die Nettoverschuldung von 69,3 Millionen Euro auf 51,5 Millionen Euro zu reduzieren. Im Zuge eines Restrukturierungsprogramms werden etwa 20 Prozent der über 6000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Mit einem Jahresumsatz von leicht über 300 Millionen Euro und einem tragfähigen Geschäftsmodell, was auch durch den positiven operativen Cash-Flow belegt ist, erscheint die Gesellschaft aufgrund der geringen Marktkapitalisierung zudem auch für Private Equity Fonds als möglicher Going Private Kandidat (Rückzug von der Börse) interessant.

Unschön ist allerdings noch immer die bilanzielle Situation aufgrund des aggressiven Wachstums durch (teure) Übernahmen in der Vergangenheit: Die 121 Millionen Euro Eigenkapital bestehen fast ausschließlich aus immateriellem Vermögen. (rs)

Christian Struck und Stephan Hornung*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.