Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.2001 - 

Aktie der Woche

Teleplan: Kein erkennbarer Makel

Von Christian Struck*

Wenn Vorstände und Aufsichtsräte zurücktreten, sind dies häufig die Vorboten diverser Hiobsbotschaften bei Unternehmen des Neuen Marktes. So verwundert es wenig, dass mittlerweile so gut wie jede Bekanntgabe über einen Personalwechsel die Marktteilnehmer dazu veranlasst, die Aktien zu verkaufen. So erging es auch einem einstigen Börsenliebling, der Teleplan N.V. Das niederländisches Serviceunternehmen übernimmt für große Elektronik- und Computerkonzerne Reparaturdienste, die während der Garantiezeiten anfallen.

Mit einem Halbjahresumsatz von 208 Millionen Euro ist Teleplan wahrlich kein kleines Unternehmen. Die Firma schreibt auch schon seit Jahren schwarze Zahlen. Zum ersten Halbjahr 2001 konnte der Jahresüberschuss um 94 Prozent auf 6,98 Millionen Euro gesteigert werden. Hinzu kommt, dass in der zweiten Jahreshälfte ungefähr zwei Drittel des gesamten Jahresgewinnes erzielt werden.

Fundamental scheint mit dem Ergebnis alles zu stimmen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis beläuft sich auf der Basis von 2001 auf rund 18, was als fair bezeichnet werden kann.

Da bleibt die entscheidende Frage, wie der Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden Krix zu werten ist. Wie in so vielen anderen Fällen wurden offiziell familiäre Gründe angegeben. Bei Krix ist dies glaubhaft, da er Witwer ist und einen behinderten Sohn hat. Insofern könnten weitere Kursrückgänge Kaufchancen bieten. Der vorsichtige Anleger sollte die Aktie weiter beobachten und vor dem Einstieg eine Bodenbildung abwarten.

*Markus Lindermayr und Stephan Hornung sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.