Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.2003 - 

Aktie der Woche

Teles: Vorsicht trotz einer ordentlichen Bilanz!

Die meldepflichtigen Transaktionen von Managern sind häufig ein wichtiger Indikator für die weitere Entwicklung von Aktien. Legt man die Insider-Aktivitäten bei der Teles AG zugrunde, erscheint Vorsicht angebracht: Zuletzt haben die Vorstände Rochus Wegener, Jan Bastian und Andreas Krüger ihre Aktien unmittelbar nach Ausübung von Mitarbeiteroptionen verkauft - um sonderlich hohe Beträge hat es sich dabei allerdings nicht gehandelt.

Jedoch hat die Teles AG im zweiten und dritten Quartal insgesamt sieben Ad-hoc-Mitteilungen veröffentlicht, in denen über den geplanten Rückkauf eigener Aktien informiert wurde. In diesem Zeitraum wurden für 13,9 Millionen Euro rund 1,36 Millionen eigene Papiere gekauft. Daher stellt sich die Frage, wieso sich drei Vorstände, die kaum Teles-Aktien halten, von den Papieren trennen, nachdem der Öffentlichkeit beständig suggeriert wurde, wie günstig die Aktien des Unternehmens seien.

Bilanziell gibt es an der Teles AG nichts auszusetzen. Das Eigenkapital macht mit 54,5 Millionen Euro 65 Prozent der Bilanzsumme aus, die liquiden Mittel liegen bei fast 50 Millionen Euro. Auch operativ läuft es nach neun Monaten gut: So konnten etwa die Produktumsätze um 19 Prozent auf 21,9 Millionen Euro gesteigert werden. Das Betriebsergebnis kletterte von 1,7 Millionen auf 10,5 Millionen Euro. Da Teles noch über Verlustvorträge verfügt, fielen kaum Steuern an.

Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von leicht über vier und einer Bewertung mit dem 15,5-fachen Jahresgewinn wäre die Aktie also sicher weder stark über- noch unterbewertet. Da jedoch künftig wieder mit einer höheren Steuerbelastung gerechnet werden muss, die das Kurs-Gewinn-Verhältnis erhöhen wird, raten wir zur Vorsicht. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.