Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.06.1980 - 

Speditionspaket von DSR

Terminal plus RZ-Leistung anstelle eigener EDV

27.06.1980

DARMSTADT-KRANICHSTEIN (pi) - Ein speziell für Speditionsbetriebe entwickeltes Programmpaket mit der Bezeichnung "Disas" bietet die DSR-Speditions Rechenzentrum GmbH, Darmstadt, denjenigen Spediteuren an, die keine eigene EDV installieren wollen. Die Datenerfassung erfolgt im Unternehmen über Terminal auf Lochkarte, Lochstreifen, Magnetbandkassette oder Magnetband, die Verarbeitung übernimmt das Rechenzentrum. Die erste Phase des Projektes für den nationalen Verkehr ist angeblich bereits erstellt, geplant sind außerdem Pakete für den internationalen Verkehr.

Die Datenerfassung erfolgt in dem Speditionsunternehmen wahrend der Abfertigung. Hierbei ist es für das System unerheblich, ob der Datenträger eine Lochkarte, ein Lochstreifen, eine Magnetbandkassette oder ein Magnetband ist. Da das Erfassungsgerät in der Abfertigung aber einen erheblichen Rationalisierungsfaktor darstellt und auch darstellen muß, empfehlen wir die Verwendung eines intelligenten Terminals in einer Konfiguration, die Ihrer Betriebsgröße angepaßt ist und dadurch ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis erreicht werden kann. Mit dieselben Erfassungsgerät können Sie alle anderen Daten aus den Teilbereichen Finanzbuchhaltung, Lohn- und Gehalt und so weiter erfassen. Selbstverständlich können auch vorhandene Geräte anderer Hersteller gewonnen werden. Die so erstellten Datenträger werden dem Speditionsrechenzentrum übergeben und dort ihrer Bestimmung nach verarbeitet:

- zu Speditionsfakturen

- zu Lohn- und Gehaltsabrechnungen

- zu Buchungen, Kontoauszügen und anderem.

Sammelgutausgang

Die Speditionsdaten werden von den Speditionsaufträgen erfaßt. Das Eingabegerät besitzt einen Bildschirm, auf dem jede Information, die verlangt und eingegeben wird, sichtbar ist. Mit der Eingabe erfolgt eine formelle Prüfung der Informationen.

Da das intelligente Terminal in der Lage ist, aufgrund von gespeicherten Tarifen Frachten zu berechnen, können die Frachtkosten für "unfrei-Sendungen" unmittelbar mit der Eingabe dem Empfangsspediteur mitgeteilt und gegebenenfalls belastet werden. Dies trifft ebenso für Rollgelder, Warennachnahmen, SVS/RVS und die Mehrwertsteuer zu.

Alle Daten werden auf einer Magnetbandkassette gespeichert, die nun der zentrale Informationsträger für alle weiteren Arbeiten wird.

Mit den einmal erfaßten Sendungsdaten können Bearbeitungslisten, Speditionsaufträge, Ladelisten, Borderos sowie die Listen der unverladenen Sendungen gedruckt werden.

Nach der Erledigung aller betriebsinternen Arbeiten wird die Magnetbandkassette dem Rechenzentrum übergeben, damit dort die weiteren Arbeiten durchgeführt werden können.

Sammelguteingang

Im Sammelguteingang läuft die Erfassung in fast der gleichen Form ab wie vorher geschildert. Als Grundlage dient dabei jedoch das Eingangsbordero des Versandspediteurs, wobei die Gesamtsummen der Eingangsborderos zunächst als Stammdaten erfaßt werden müssen, so daß das Rechenzentrum später in der Lage ist, eventuell auftretende Differenzen festzustellen, die sich aus der Addition der Einzelpositionen ergeben können.

Die Einzelpositionen werden dann von dem Terminal zu Rollkarten zusammengefaßt. Die vom Fahrer zu kassierenden Beträge werden einzeln ausgewiesen.

Hat der Fahrer seine Tour beendet, können die Daten auf der Kassette korrigiert werden, für den Fall, daß er Sendungen nicht ausgeliefert hat, Beträge nicht kassieren konnte oder beides nicht erfolgt ist. Wir nennen das "Statusänderung".

Von dem korrigierten Band nun kann die Kassenabrechnung und die Fahrerabrechnung gemacht werden. Nicht ausgelieferte Sendungen werden auf ein Vortragsband für den nächsten Tag gebracht. Das korrigierte Band wird dem Rechenzentrum für die Erstellung der Rückrechnung und/oder Kundenfaktura übergeben.

Das Schreiben des Frachtbriefes im Fernverkehr kann ebenso mit einem intelligenten Terminal vorgenommen werden. Das dabei anfallende Magnetband liefert dem Rechenzentrum die Daten zur Fakturierung an die Kunden, für die Unternehmergutschrift und die Monatszusammenstellung.

Die Finanzbuchhaltung wird als integrierter Teil des Speditionsabrechnungssystems automatisch mit den Buchungssätzen aus dem speditionellen Teil versorgt.

Von einigen wenigen Kontonummern abgesehen, die im System fix zugeordnet sind, kann die Wahl des Kontenrahmens völlig frei getroffen werden. Der BSL-Kontenrahmen ist bereits abgespeichert.

Unsere Finanzbuchhaltung gibt zwar schon einen gewissen Abriß über die Verteilung der Kosten im Unternehmen unter Berücksichtigung bestimmter Bezugsgrößen, jedoch halten wir es für jeden Unternehmer, der den Ort und den Umfang der in seinem Betrieb entstehenden Kosten kennen will, für unerläßlich, sich des Instrumentes Vollkostenrechnung zur Entscheidungsfindung zu bedienen.

Diese bearbeitet die Kostenstellen und Erlösarten, erstellt ein Kostenträgerverzeichnis und berechnet Soll-/ Istvergleiche. Der Spediteur liefert die Abrufkarte, die in den Speditions-, Buchhaltungs- und Kostenrechnungsdaten abgespeichert wird. Diese Dateien dienen dann als Berechnungsgrundlage.

Informationen: DSR-Speditions Rechenzentrum GmbH, Bartningstr. 55, 6100 Darmstadt-Kranichstein, Tel: 0 61 51 /3 40 02-3 44 43.