Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.11.1980 - 

Dezentralisierung erhöht Wirtschaftlichkeit im Landwirtschaftsbereich:

Terminal-Verbund für Molkereibetriebe

Dezentrale Datenverarbeitung ist heute keineswegs mehr ein Privileg großer Industrieunternehmen. Das französische Unternehmen Yoplait, das mit den Gruppen Sodima und Candia die Ucalm (Union Cooperative, Agricole et Laitiere du Maine) bildet, setzt bereits seit längerer Zeit elektronische Datenverarbeitung für Fakturierung, Buchhaltung und Zahlungsverkehr ein. Neu ist dort der Einsatz von Terminalcomputern in einem Netz zur dezentralen Datenerfassung, Vorverarbeitung und lokalen Datenspeicherung.

Ucalm bewältigt im Westen Frankreichs die Sammlung von Milch und die Auslieferung der fertigen Molkereiprodukte. Die Auslieferung erfolgt über 17 Auslieferungslager, die über die gesamte Region verteilt sind. In jedem Auslieferungslager übernehmen rund zehn Spezialfahrzeuge die Belieferung der jeweils etwa 60 Verkaufsstützpunkte.

Vor der Einführung einer dezentralisierten DV-Lösung zur Informationsverarbeitung mußten alle Belege zur Vorgangserfassung körperlich an den Hauptsitz der Verwaltung transportiert werden. Eine Kontrolle der erfaßten Daten konnte nicht erfolgen; Korrekturen waren äußerst schwierig, wenn nicht unmöglich. Zwischen Warenanlieferung, Auslieferung und buchhalterischer Verarbeitung lagen unzumutbare Zeiträume.

Das heute realisierte Konzept mit dezentralisierter Verarbeitung weist drei Schwerpunkte auf.

Erstens: Alle Daten des Auslieferungslagers werden direkt am Ort der Datenentstehung erfaßt, kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert. Die aufgezeichneten Daten für die zentrale Weiterverarbeitung sind somit bereits fehlerfrei. Zusammengehörige Aktivitäten werden hierarchisch unterteilt, wobei die Kontrolle auf der untersten Ebene - dem einzelnen Artikel - beginnt und sich durch alle übergeordneten Gruppen fortsetzt. Die dabei erzeugten Abstimmsummen dienen zur endgültigen Kontrolle der Erfassungsdaten.

Zweitens: Aus der logischen Verknüpfung aller Erfassungsdaten lassen sich Gegenüberstellungen und Kontrollen aller geschäftlichen Vorgänge ableiten. So wird für jedes Fahrzeug eine Gegenrechnung

durchgeführt, die die zugeladene Warenmenge mit Verkäufen und verbliebenen Beständen vergleicht. Gleichermaßen erfolgt die Aufzeichnung und Kontrolle der während einer Milcheinsammlungstour durch die Genossenschaftler eingelieferten Produkte.

Drittens: Alle erfaßten und geprüften Daten werden täglich zur Weiterverarbeitung in das zentrale Rechenzentrum übertragen. Dort kann unmittelbar nach Dateneingang die Fakturierung vorgenommen werden. Die zentrale Kontrolle kann durch die dezentrale Vorprüfung in den Auslieferungslagern entfallen. Die sofortige Fakturierung führt zu erheblicher Beschleunigung des Zahlungsverkehrs. Im Anschluß an die Verarbeitung der übertragenen Daten werden die lokalen Dateien in den Auslieferungslagern automatisch mit den Ergebnissen des Zentralsystems aktualisiert.

Die technische Lösung des dezentralen Verarbeitungskonzepts basiert auf zahlreichen in den Auslieferungslagern installierten Terminalcomputern. Die Datenerfassung dort erfolgt im Bildschirm-Dialog, der Datenaustausch mit dem zentralen Verarbeitungssystem wird über Wählleitungen durchgeführt. Zur Nutzung der preisgünstigen Nachtstunden für die Übertragung wurden alle Systeme mit automatischen Anwähleinrichtungen ausgestattet. Ein System in der Datenverarbeitungszentrale dient als Konzentrator für alle dezentralen Computer; der Abruf der dezentral gespeicherten

Informationen erfolgt automatisch ohne Anwesenheit eines Bedieners in den Lägern.

Zusätzlich zu ihren Funktionen für Datenerfassung, Prüfung und Vorverarbeitung arbeiten die dezentralen Rechner als Konzentratoren für zahlreiche portable Terminals, die von den Verkaufsfahrern benutzt werden. Sie dienen zur direkten Meldung erfolgter Auslieferungen oder angelieferter Produkte. Der Datenaustausch mit dem lokalen Konzentrator erfolgt entweder über Datenträger oder direkt durch Datenfernübertragung zwischen portablem Terminal und Konzentrator-System.

Die Einführung dieses Konzepts zur Dezentralisierung der Verarbeitung brachte neben fast völliger Fehler-Eliminierung eine erhebliche Beschleunigung in der Abwicklung des Zahlungsverkehrs für den Genossenschaftsbetrieb.