Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.06.1994

Terminals

Die X-Terminals des japanischen Herstellers JCC sind nun auch in Deutschland ueber die Firma Dob-Tech GmbH in Taufkirchen erhaeltlich. JCC haelt im heimischen Markt fuer Farb-X-Terminals einen Anteil von 90 Prozent.

Angeboten wird die gesamte Bandbreite von Schwarzweiss-Geraeten mit 15 Zoll Bildschirmdiagonale bis zum Spitzenmodell, das mit Trinitron-Farbmonitoren von 17 und 20 Zoll erhaeltlich ist. Ein Merkmal der JCC-Terminals ist das User-Interface, das neben einer grafischen Oberflaeche auch ergonomische Belange wie augenschonender Bildschirm, niedriger Geraeuschpegel und einfache Bedienung beruecksichtigt.

Ein schnelles X-Terminal fuer Unix-Rechner bringt Acer auf den Markt. Das "Acerview/X" arbeitet mit dem 33020-Prozessor von LSI, der die Mips-CPU R3000 mit einem VGA-Chip kombiniert. Damit lassen sich nach Werksangaben Geschwindigkeiten bis zu 150 000 XStones erzielen. Das Terminal ist fuer die Einbindung in LANs vorbereitet und verfuegt ueber 4 MB Hauptspeicher, der sich auf 64 MB erweitern laesst. Acer verwendet die Window-Software X11 in der Version 5. An Netzprotokollen steht TCP/IP, UDP, Telnet, FTP sowie NFS zur Verfuegung. Das Acerview/X unterstuetzt verschiedene Sprachen, darunter deutsch, englisch, chinesisch und japanisch, und soll ab Juli fuer weniger als 5000 Mark zu haben sein.

Eine Alternative zu herkoemmlichen Terminals soll die "Terminal- Box" von Termtek darstellen, die aus VGA-Monitoren und Standard- Tastaturen ein Farb- beziehungsweise Monochrom-Terminal macht. Die Box ist kompatibel zu Terminalemulationen wie Wyse 120, VT-100, VT-220, PC-Term, ANSI oder Televideo. Eine parallele und zwei serielle Schnittstellen fuer die Anbindung von Peripheriegeraeten wie Barcode- und Kartenleser stehen zur Verfuegung. Zusammen mit 9- und 10-Zoll-Bildschirmen empfehlen sich die Termtek-Terminals auch als POS-Loesung. In Deutschland sind die Geraete ueber die EMU Computer GmbH in Markt Igensdorf zu beziehen.

Ueber ACT Kern sind nun die neuen X-Terminals des amerikanischen Herstellers Link Technologies zu haben. Die "LX 3xxx"-Serie besteht aus drei Basismodellen fuer Farb- und Monochrom- Applikationen und laesst sich mit fast allen marktgaengigen Bildschirmen koppeln. Die Terminals arbeiten mit der IDT-3051-CPU aus der R3000-RISC-Familie, die mit einem selbst entwickelten ASIC fuer X-Anwendungen optimiert wurde. Nach Herstellerangaben laesst sich damit auf unterschiedlich viele Host-Rechner zugreifen. Die Preise beginnen bei rund 4830 Mark fuer das Einstiegsmodell "LX 3200" mit 17-Zoll-Schwarzweiss-Bildschirm. Das Top-end-Geraet "LX 3600" kostet inklusive 21-Zoll-Trinitron-Monitor zirka 11 500 Mark.