Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.01.1975 - 

Philips Electrologica:

Terminals für Schweden-Bank

STOCKHOLM - Bei der Sparbank in Stockholm wird bis zum Jahresende 1975 das Philips Bank-Terminalsystem PTS 6000 mit insgesamt 140 Schalterplätzen installiert.

Im Rechenzentrum der Bank ist eine Sperry Univac 9400 mit 196 K im Einsatz.

Verbundnetz

Über Telefonleitungen stehen sämtliche Zweigstellen im Stadtgebiet Stockholm mit dem Zentralrechner in Verbindung. Jede Zweigstelle arbeitet mit einem eigenen Terminal-Computer und mit der erforderlichen Anzahl Schalter-Terminals. Achtzehn der größeren Filialen verfügen außerdem über ein Abfrage-Terminal, das zusätzlich für betriebsinterne Abrechnungsarbeiten eingesetzt werden soll.

Hardware

Das Schalter-Terminal besteht aus drei Komponenten, und zwar aus einer internationalen Zehnertastatur, einem Schalterdrucker mit einer Geschwindigkeit von 50 Zeichen/Sekunde und einem Kontroll-Display. Programmwahl und Dateneingabe erfolgen über die numerische Tastatur. Das Abfrage-Terminal besteht nur aus den Modulen Tastatur und Drucker.

Datenübertragung

Die Datenübertragung zwischen Terminals und Computer (und umgekehrt) erfolgt über gemietete Fernmeldeleitungen unter Einsatz von 2400 Baud-Modems. Die DFÜ-Software für den Anschluß der Terminals wurde von Sperry Univac entwickelt.

Nach Angaben der Sparbank Stockholm wurden in das Gesamtsystem (Univac-Anlage, Terminals, Software-Entwicklung und Rechenzentrum) 12 Millionen schwedische Kronen investiert.

Die "Banker" in Stockholm wollen durch die neue Organisation ab 1976 fünf Prozent Personal einsparen.